Göttingen

Start frei für Elektro-Renner: Studierende aus Göttingen bauten das Modell „E_HAWK20B“

Rennfahrzeug E_HAWK20B mit Fahrer
+
Schneller Renner: Der neue „E_HAWK20B“ startet in diesem Jahr bei Wettbewerben in Barcelona und auf dem Hockenheimring.

Die HAWK Göttingen hat ein neues Rennfahrzeug entwickelt. Das Team kann nun auch wieder in Präsenz an daran arbeiten und Testfahrten auf einem Supermarktparkplatz machen.

Göttingen – Riesenerfolg für die Studierenden der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Göttingen: Sie dürfen mit ihrem Elektro-Renner, dem neuen „E_HAWK20B“, in Barcelona und auf dem Hockenheimring starten. Der Wagen, der eine Spitzengeschwindigkeit von knapp 100 km/h erreicht, wurde bei einer digitalen Veranstaltung vorgestellt.

Ohne eine Vielzahl von Sponsoren aus der Wirtschaft wäre das Projekt mit einem Finanzvolumen von etwa einer viertel Million Euro nicht realisierbar gewesen.

Neuer E-Renner der HAWK Göttingen: Neuer Look, neues Getriebe

Das Fahrzeug basiert auf einem Modell, das eigentlich 2020 an den Start gehen sollte, aber wegen der Corona-Pandemie fielen die Rennen aus. Doch davon ließ sich das HAWK-Team, das von Studenten der Uni Göttingen verstärkt wurde, nicht abschrecken.

Grundlegend neu ist das Äußere: Aufbauend auf dem bestehenden Chassis wurden die Verkleidungselemente mit neuen hellen Farbfolien verkleidet. Im technischen Bereich hat sich viel rund um das Getriebe getan: Dieses setzt sich aus einer Kombination von Stirnradgetriebe und Differenzial zusammen.

„Das ist eher untypisch“, erklärt Jan Rehbein, der auch für den Antriebsstrang zuständig ist: „Aber dieses neue Getriebe ist wartungsärmer als der normalerweise verwendete Kettenantrieb und hat im Vergleich dazu einen höheren Wirkungsgrad.“

Neuer E-Renner der HAWK Göttingen: Testfahrten auf Supermarktparkplatz

Seit kurzer Zeit kann das Team auch wieder in Präsenz und in der hochschuleigenen Werkstatt am Standort der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Gesundheit auf den Zietenterrassen arbeiten – unter Einhaltung der geltenden Hygienebedingungen und bei regelmäßigen Selbsttests.

„Die Coronazeit war bisher durch permanente Unsicherheit geprägt“, sagt Teamleiter Jonas Antonczyk über die vergangenen Monate. Hinderlich waren die zum Teil langen Lieferzeiten von Fahrzeugteilen. Für die wichtigen Testfahrten kann das Team nach Geschäftsschluss einen Supermarkt-Parkplatz in Göttingen nutzen.

Das Team: Mehr als 20 Studierende haben mitgearbeitet, damit der neue Renner der HAWK an den Start gehen kann.

Nur so können wichtige Fahrerfahrungen gesammelt werden, denn zu den Wettbewerben müssen vier Fahrer gemeldet werden, die die Disziplinen auf Zeit fahren müssen. Zudem können nur Testfahrten bislang unentdeckte Fehlerquellen aufzeigen.

Neuer E-Renner der HAWK Göttingen: „Wir sind alle heiß auf die Wettbewerbe“

Glücklicherweise ist bis zum ersten Wettbewerb, der Anfang August für eine Woche auf dem „Circuit de Barcelona-Catalunya“ in Spanien stattfindet, noch ein wenig Zeit, gleichzeitig ist aber noch viel zu tun. Die Mannschaft ist nach der Durststrecke im vergangenen Jahr hoch motiviert, weiß Antonczyk: „Wir sind alle heiß auf die Wettbewerbe.“

Eine Woche nach Spanien steht für das Göttinger Team die „Formula Student Germany“ am Hockenheimring auf dem Kalender. Die „FSG“ gilt in der Formula-Student-Welt als heimliche Weltmeisterschaft. Ausklingen wird die Saison wieder mit einem Renn-Event für Alumni in Zwickau bei „Zwickau meets Friends“ im September.

Neuer E-Renner der HAWK Göttingen: 94 PS

In der Saison 2014/15 wurde das erste elektrische Rennauto, der „E_HAWK15“ konstruiert. Aktuell sind 23 Studierende im Team Blue Flash aktiv, die von zahlreichen Sponsoren sowie vielen Alumni, also Blue-Flash-Ehemaligen, mit Rat und Tat unterstützt werden.

Technische Daten: Leistung: etwa 94 PS, Gewicht: 178 Kilogramm, Antriebsspannung: 450 Volt, Höchstgeschwindigkeit: 96 km/h, Drehmoment am Rad: 820 Nm, Akkukapazität: 6,7 kWh, Kurvenbeschleunigung: 1,29 g. Weitere Infos gibt es unter blueflash-hawk.de. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.