Girls Kick in Göttingen: „Das ist ein richtig tolles Turnier“

+
Kampf um den Ball beim Girls-Kick: Die Mannschaften mit den jungen Spielerinnen legten sich bei dem Turnier mächtig ins Zeug.

Göttingen. Seit seiner Premiere vor zehn Jahren ist der Göttinger Girls-Kick das bundesweit größte Mädchenfußballturnier.

Auch diesmal tummelten sich wieder rund 500 Schülerinnen der Jahrgänge fünf bis acht aus dem gesamten Landkreis auf dem Gelände des Sportinstituts der Georg-August-Universität, um ihre Besten zu ermitteln.

„Das ist ein richtig tolles Turnier“, schwärmt Julia Winnemuth. Die Sechstklässlerin von der Dransfelder Oberschule am Hohen Hagen war zum ersten Mal beim Girls Kick dabei. Auch wenn sie nicht im Verein aktiv sei und normalerweise nur mit Freundinnen auf dem Bolzplatz spiele, seien sie und ihre Mannschaftskameradinnen ziemlich ehrgeizig. „Wir wollen Spaß haben, aber wir würden natürlich auch gerne gewinnen“, sagte Julia. Und so war es auch kein Wunder, dass die Stimmung im Team nach der 0:3-Auftaktiniederlage gegen die Vertretung des Göttinger Hainberg-Gymnasiums etwas getrübt war. „Aber wir haben ja noch viele Spiele und werden uns bestimmt steigern“, so die Sechstklässlerin.

„Als wir dieses Turnier seinerzeit ins Leben riefen, wollten wir damit Mädchen und junge Frauen an einen eher männertypischen Sport heranführen und sie gleichzeitig motivieren, sich durch Sport öffentliche Räume zu erobern“, sagte Mitorganisatorin Helga Steininger vom Kommunalen Kinder- und Jugendbüro des Landkreises Göttingen.

Aktualisiert um 16.55 Uhr.

Als Veranstalter schlossen sich damals neben Stadt und Landkreis Göttingen das Institut für Sportwissenschaften der Uni Göttingen, das Frauengesundheitszentrum und der Niedersächsische Fußballverband (NFV) zusammen. „Inzwischen hat sich das Bild etwas gewandelt“, so Steininger weiter. „Vor zehn Jahren haben die Mädchen teilweise noch in Ballerinas und mit selbst bemalten T-Shirts gespielt, heute kommen die meisten mit Fußballschuhen, Fußballtrikots und sogar Schienbeinschonern hierher.“ Und habe am Anfang noch der Saß im Vordergrund gestanden, merke man dem überwiegenden Teil der Mädchen heute den sportlichen Ehrgeiz deutlich an.

Verändert hat sich im Laufe er Jahre auch etwas bei der Organisation. „In der Anfangszeit haben wir Studenten als Schiedsrichter eingesetzt, inzwischen sind es aber Schüler der teilnehmenden Schulen“, sagte Britta Thür vom Frauenbüro der Stadt Göttingen.

Girls Kick in Göttingen: Junge Mädchen am Ball

Ihr speziellen Dank galt diesmal den Schiedsrichtern vom Hainberg-Gymnasium und dem Durderstädter Eichsfeld-Gymnasium, „die ihre Sache richtig gut gemacht haben.“

Ergebnisse

Die Ergebnisse – 5. und 6. Klassen: 1. Heinz-Sielmann-Realschule Duderstadt, 2. Felix-Klein-Gymnasium Göttingen I, 3. Max-Planck-Gymnasium I; 7. und 8. Klassen: 1. Felix-Klein-Gymnasium, 2. IGS Geismar, KGS Gieboldehausen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.