Impfstofflieferung kam nicht rechtzeitig

Start im Göttinger Impfzentrum auf der Siekhöhe wird auf Freitag verschoben

 Impfzentrum Siekhöhe
+
Das Impfzentrum Siekhöhe: Dort werden erst am Freitag ab 14 Uhr die ersten Göttinger geimpft. (Symbolbild)

Der Start im städtischen Impfzentrum auf der Siekhöhe in Göttingen wird um zwei Tage auf Freitag, 12. Februar, verschoben. Wegen des Wintereinbruchs traf der Impfstoff nicht rechtzeitig ein.

Göttingen - „Aufgrund der anhaltenden winterlichen Wetterbedingungen“ habe das Impfzentrum Siekhöhe der Stadt Göttingen bislang keine neue Impfstofflieferung vom Land erhalten, heißt es von der Stadtverwaltung. Die ersten Impfungen dort werden nun am Freitag, 12. Februar, ab 14 Uhr verabreicht. Ursprünglich war der Impfstart am Mittwoch, 10. Februar, geplant.

Die bereits für Mittwoch vereinbarten Uhrzeiten bleiben jedoch gültig und werden auf Samstag, 13. Februar, verlegt. Wer also am Mittwoch beispielsweise um 14 Uhr zum Impfen kommen sollte, ist nun am Samstag um 14 Uhr dran.

„Das Impfzentrum könnte endlich losgehen, da macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung“, bedauert Christian Schmetz, Erster Stadtrat und als Dezernent für das Impfzentrum zuständig.

Er bittet die von der Terminverschiebung Betroffenen um Verständnis und betont: „Die Terminbestätigung bleibt weiterhin gültig und muss bitte auch zum neuen Termin unbedingt mitgebracht werden.“ Wer bereits einen Termin für Mittwoch erhalten hat, muss sich nicht erneut über die Hotline oder das Internetportal des Landes um einen alternativen Termin bemühen.

„Kommen Sie einfach zur gleichen Uhrzeit am Sonnabend ins Impfzentrum“, sagt der Erste Stadtrat. Besonders ärgerlich dabei sei, dass das Land für das Terminmanagement zuständig ist und die Stadt nur die Meldeadressen von den Betroffenen haben.

Christian Schmetz

Schmetz: „Wir können die Menschen kurzfristig nicht erreichen. Wir bitten daher die Bevölkerung um Hilfe und freuen uns über jeden, der diese Informationen über seine privaten Netzwerke verteilt. Erneut muss die kommunale Ebene Verantwortung für das Terminmanagement des Landes übernehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.