Stich-Buch: Öffentliche Vorstellung - Institut präsentiert Biografie

Göttingen. Zwei Jahre lang haben sich Katharina Trittel, Dr. Stine Marg und Bonnie Pülm der Erforschung und Aufarbeitung der Biografie von Rudolf Stich gewidmet. Nun stellen sie uns ihre Ergebnisse vor.

Heute, Mittwoch, um 19 Uhr wird im Göttinger Institut für Demokratieforschung, Weender Landstr. 14, das Buch „Weißkittel und Braunhemd“ vorgestellt: Zur Eröffnung wird Franz Walter, Leiter des Instituts für Demokratieforschung, sprechen. Der Eintritt ist frei.

Nach mehr als zwei Jahren intensiver Auseinandersetzung mit der Biografie des Mediziners Prof. Rudolf Stich (1875–1960), Namensgeber des Rudolf-Stich-Weges in Weende, werden nun in seinem ehemaligen Wohnhaus die Ergebnisse des Forschungsprojektes vorgestellt.

Das teilweise widersprüchliche Leben Stichs, der als Chirurg in Göttingen wirkte, ist nun erstmals umfassend in einem biographischen Kaleidoskop beschrieben.

Seine Verwicklung in medizinische Verbrechen während des Nationalsozialismus, sein Glaube an den Führer und die Volksgemeinschaft, sein Vorbildcharakter als akademischer Lehrer an der Universität Göttingen für Generationen von Schülern – all diese Facetten des Göttinger Ehrenbürgers spiegeln sich in den historischen Quellen, die Grundlage der Biografie sind. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.