Strohballen in Flammen: Serie von Brandstiftungen im Ostkreis

Seeburg/Weißenborn. Erneut haben in der Nacht zum Dienstag an zwei Orten im östlichen Landkreis Göttingen mehrere hundert Strohballen gebrannt.

Der erste Feuer wurde um kurz nach 0 Uhr gemeldet. Nahe der Ortschaft Seeburg in der Gemeinde Radolfshausen brannten etwa 150 Strohballen lichterloh. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Seeburg, Bernshausen, Ebergötzen, Waake und Seulingen waren mit rund sechzig Einsatzkräften vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen.

Der nächsten Brand gab es dann gegen 1.30 Uhr. In Weißenborn in der Gemeinde Gleichen brannten 200 Strohballen. Dort waren die Freiwilligen Feuerwehren Weißenborn, Bremke und Rittmarshausen im Einsatz.

Fast jede Nacht sind die Feuerwehren im östlichen Landkreis Göttingen derzeit im Einsatz, um Strohballen zu löschen, die unbekannte Täter anstecken. So brannte es in der Nacht zum Montag zwischen Brochthausen und Langenhagen – ebenfalls um kurz nach 0 Uhr. Ein weiteres Feuer gab es am Freitagabend im Bereich Fuhrbach.

Die Brandstiftungsserie dauert schon einige Wochen an. Etwa Mitte April fingen die Feuer an – mit brennenden Strohballen bei Breitenberg. Oft lassen die Einsatzkräfte die Rundballen kontrolliert abbrennen. (ysr)

Hinweise erbittet die Duderstädter Polizei unter Telefon 0 55 27/9 80 10.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.