Beratung in Göttingen wird beliebter

Stromspar-Check und Sanierungsgeld von der Energieagentur

+
Die Dienstleistungen der Energieagentur Göttingen sind beliebt: (von links) Dr. Hjalmar Schmidt (Harz Energie), Günther Geese (Beratende Ingenieure Geese), Armin Schülbe (EAM), Erste Kreisrätin Christel Wemheuer, Göttingens Baudezernent Thomas Dienberg, Agentur-Chefin Doreen Fragel, Holger Iborg (Sparkasse Göttingen) und Thilo Diedrich (Zimmerer-Innung).

Göttingen. Klimaschutz liegt im Trend und kann den eigenen Geldbeutel schonen. Die Energieagentur Göttingen hilft Interessierten bei dem Thema ganz praktisch.

Das drückt sich durch das steigende Interesse der Verbraucher an den Dienstleistungen der Agentur aus, die für Stadt und Landkreis Göttingen zuständig ist. So hat die Einrichtung in diesem Jahr mehr als 155 Anträge für das „Förderprogramm Altbausanierung“ des Landkreises Göttingen betreut, ein Plus von mehr 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Geld für Sanierungen

Bis 2021 stellt der Landkreis Göttingen jährlich 150 000 Euro für Sanierungsprojekte an Altbauten für Privatleute bereit. Damit kann hinterher bei den Energiekosten gespart werden, was weniger Kohlendioxid-Ausstoß bedeutet. Die Agentur hat ausgerechnet, dass jeder Förder-Euro eine Investitionssumme von 21 Euro auslöst. Und: 75 Prozent der Handwerksbetriebe, die an den Sanierungsarbeiten beteiligt sind, kommen aus dem Landkreis Göttingen.

Solardach-Kataster

Zu einem echten Renner hat sich das Solardach-Kastaster der Energieagentur entwickelt, das unter der Adresse www.solardachkataster-goettingen.de im Internet aufgerufen werden kann. Mit ein paar Mausklicks können die Nutzer erfahren, ob die Dachfläche des eigenen Hauses für eine Fotovoltaik- beziehungsweise Warmwasser-Anlage auf Solarbasis geeignet ist. In diesem Jahr wurde die Seite bereits 165 000-mal aufgerufen – ein Plus von 83 Prozent im Vergleich zu 2016. Monatlich interessieren sich damit fast 14 000 Nutzer für Solarenergie.

Stromspartipps

Zudem gab es in diesem Jahr mehr als 200 Stromspar-Checks in Haushalten – so viel im Vorjahr. Sie werden in Kooperation mit dem Jobcenter des Landkreises und den Wohlfahrtsverbänden angeboten. Bei den Kunden werden beispielsweise Energiesparlampen und schaltbare Steckerleisten installiert, was direkt zu Einsparungen bei den Stromkosten führt.

Wohnquartier-Projekt

Die Energieagentur Göttingen wächst: Zu den Dienstleistungen gehören inzwischen auch Konzepte für Wohnquartiere. Aktuell läuft ein Projekt in Neumünden.

Damit soll der Klimaschutz vor Ort gestaltet werden. Bei einer ersten Quartierversammlung im Oktober waren 65 Teilnehmer dabei. In diesen Tagen wurden 1000 Fragebogen verteilt. Darin wird um Infos zu den Themen Heizung, Gebäudezustand und Mobilitätsverhalten gebeten. Die Bögen, mit denen der Energiebedarf errechnet wird, sollen bis zum 12. Januar im Mündener Rathaus sein.

Beispiel Adelebsen

Ein ähnlicher Prozess lief bereits in Adelebsen. Dort sollen ab Anfang 2018 die erarbeiteten Sanierungsprojekte umgesetzt werden. Ein Ergebnis ist die sogenannte Mitfahrer-Bank: Wer von Adelebsen beispielsweise nach Dransfeld möchte, nimmt darauf Platz. Autofahrer, die dorthin unterwegs sind, können dann einen Platz in ihrem Wagen anbieten.

Heizungscheck

Zu den beliebten Dienstleistungen der Energieagentur gehört auch der Heizungscheck. In diesem Jahr wurde das Angebot 200-mal in Anspruch genommen – ein ähnliches Interesse wie im vergangenen Jahr. Beim Heizungscheck kommt Besuch ins Haus. Der Experte berät zur richtigen Einstellung der Heizung, gibt Tipps zur Modernisierung der Anlage und informiert über aktuelle Fördermöglichkeiten. Das wirkt positiv auf den Verbrauch und damit auf den Geldbeutel aus. Die Visite im Wert von 150 Euro kann für 50 Euro angeboten werden, soweit das geförderte Kontingent ausreicht.

Kühlschrankgutscheine

In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und den Wohlfahrtsverbänden wurden in diesem Jahr 130 Kühlschrank-Gutscheine im Wert von je 150 Euro ausgegeben, um den Kauf eines sparsamen Kühlgeräts zu unterstützen. Dadurch kann der Stromverbrauch in einem Haushalt erheblich gesenkt werden.

Die Gemeindewerke Bovenden legen noch eine Zusatz-Förderung drauf: Sie erhöhen den Zuschuss zusätzlich für jedes im Haushalt lebende Kind um je 50 Euro.

Die Bovender Unternehmen und Energieversorger EAM, Stadtwerke und Harz-Energie gehören übrigens zu den Förderern der Energieagentur, die derzeit 14 Mitarbeiter hat. Daneben sind die Sparkassen der Region und weitere Unterstützer an Bord der Agentur. Sie wurde vor acht Jahren ins Leben gerufen und hat inzwischen zahlreiche Nachahmer im Land gefunden.

Es gibt aber auch Dienstleitungen für Unternehmen. So hat die Agentur in diesem Jahr ein Netzwerk ins Leben gerufen, bei dem die Firmen beim Thema Energieeinsparungen unterstützt werden. Außerdem können die Firmen untereinander von ihrem Wissen profitieren. Ein zweites Netzwerk, an dem sich noch drei weitere Firmen beteiligen können, ist gerade im Aufbau. Weiterhin gibt es auch Angebote für Kommunen und Handwerker. 

Kontakt: Energieagentur Göttingen, Berliner Straße 4, 37073 Göttingen, Tel. 0551/ 38 42 13 10, E-Mail: info@energieagentur-goettingen.de; Internetseite: www.energieagentur-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.