Wohnungssituation für Studierende

Studentenwerk hat Wohnheime saniert und Neubau angemietet

Fast fertig: Das neue Wohnheim am Albrecht-Thaer-Weg wurde von der Städtischem Wohnungsbau GmbH gebaut. Die Hälfte der Wohnungen wird für Flüchtlinge bereitgestellt, die andere Hälfte mietet das Studentenwerk als Studentenwohnheim. Foto: Kopietz

Göttingen. Gute Nachricht: Das Studentenwerk bietet zum Semesterstart neue Wohnheimplätze in einem angemieteten Neubau. Außerdem wurden Häuser in Campus-Nähe saniert.

Das Besondere: In dem angemieteten Neubau Albrecht-Thaer-Weg in der Nähe des Uni-Sportgeländes und Uni-Klinikums werden Flüchtlinge und Studierende zusammen wohnen. Aber nicht in einem Wohnblock. Das Studentenwerk hat die Häuser Albrecht-Thaer-Weg 16c und 16d des Bauherren Städtische Wohnungsbau GmbH angemietet: Dort sind ab dem 16. Oktober 69 Wohnheimplätze in 3er-Wohngemeinschaften bezugsfertig. In den Albrecht-Thaer-Weg 16a und 16b werden im Herbst Flüchtlinge einziehen.

Jede der 23 Wohnungen bietet einen Gemeinschaftsraum mit Einbauküche, ein Bad mit Dusche und WC sowie drei gleich große Zimmer. Die ruhige Lage der Wohnungen im Grünen und kurze Wege zum Hochschulsport-Gelände, zum Klinikum sowie zum Zentralcampus machen das Wohnen attraktiv.

Saniert: Das Studentenwerk Göttingen hat sein markantes Wohnheim am Kreuzbergring 2, Ecke Hannoversche Straße in Nähe Uni-Campus modernisiert. Foto: Kopietz

Ursprünglich waren diese Gebäude komplett für Flüchtlinge vorgesehen. Wegen des geringeren Zustroms in diesem Jahr aber wurden Kapazitäten in dem neuen Komplex frei, der nun je zur Hälfte Geflüchteten und Studierenden zur Verfügung steht.

Im Kreuzbergring 14-32 hat das Gebäudemanagement des Studentenwerks seit 2011 in acht Wohnheimen konsequent Sanierungsaktivitäten zum Erhalt von studentischem Wohnraum umgesetzt. Aktuell wird die Sanierung des Wohnheims Kreuzbergring 30 zum 1. Oktober beendet sein. Zum 1. März 2018 wird auch das Gebäude Kreuzbergring 32 saniert zur Verfügung stehen.

Das Wohnheim Kreuzbergring 14/16 wurde 2013 und 2016 saniert und erhielt 2016 ein neues Dach. Dort waren mehr als 1,5 Millionen Euro nötig, auch, um den holzzerstörenden Hausschwammbefall zu beseitigen, die Anschlüsse für Regenwasser- und Schmutzwasserkanäle zu erneuern sowie die elektrischen Anlagen auf den Stand zu bringen.

Kosten für die Sanierung des Wohnheims Kreuzbergring 30/32: 1,6 Millionen Euro. Auch hier hatte der Hausschwamm im Mauerwerk und in den Holzbalken seine Spuren hinterlassen, wie das Studentenwerk mitteilt..

Weitere Sanierungen mit sechsstelligen Investitionssummen erfolgten in den Wohnheimen Kreuzbergring 2, Albrecht-Thaer-Weg 12/12a sowie in der Robert-Koch-Straße 38. Vor allem Dächer und Fassaden wurden dort erneuert (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.