Neues Studienangebot

Studiengang Medizintechnik: Freude über die ersten Absolventinnen

Praktische Lehre im Studiengang Medizintechnik: Erläuterungen zum Computertomographen und seiner Funktionsweise.
+
Praktische Lehre im Studiengang Medizintechnik: Erläuterungen zum Computertomographen und seiner Funktionsweise.

Sie sind die Ersten: Corinna Kellner und Lieljan El Attar haben mit dem Bachelor of Engineering (BEng) als erste Absolventinnen ihre Bachelorurkunden für den Studiengang der Medizintechnik am Gesundheitscampus Göttingen erhalten.

Göttingen – „Die Abschlussarbeiten von den Studentinnen Corinna Kellner und Lieljan El Attar haben unsere Forschung im Rahmen der BMBF Partnerschaft ‘Plasma for Life - Impulse für ein gesundes Leben’ deutlich nach vorne gebracht“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Viöl, HAWK-Vizepräsident für Forschung und Transfer sowie Leiter des Forschungsschwerpunktes Laser- und Plasmatechnologie.

„Dies zeigt, dass die Etablierung des Studiengangs nicht nur die Ausbildung, sondern auch die Forschung bereichert. Der Transfer unserer Forschung in regionale Unternehmen wird so beflügelt“, so Viöl weiter. Auch Prof. Dr. Arndt Schilling, Leiter Forschung und Entwicklung an der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie der UMG, und Betreuer von Abschlussarbeiten in der UMG, misst der Zusammenarbeit einen hohen Stellenwert zu: „Durch die Kooperation können wir gemeinsam Experten für die Schnittstelle zwischen Medizin und Technik ausbilden, die für die High-Tech-Medizin von morgen benötigt werden.“

Lieljan El Attar, eine der ersten Absolventinnen, hatte ihr Studium 2017 am Gesundheitscampus Göttingen angefangen und im Wintersemester 2020/21 erfolgreich abgeschlossen, trotz der Pandemie. „Das Studium hat mir sehr gut gefallen. Da es ja der erste Durchgang war, wusste man noch nicht, was auf einen zukommt“, erinnert sich El Attar an die ersten Wochen, die für das Studium von Warburg in Nordrhein-Westfalen nach Göttingen gezogen war.

Sie habe im Studienverlauf sehr interessante Fächer kennengelernt. Am spannendsten für sie seien die medizinischen Module in der Universitätsmedizin Göttingen gewesen, wo teils aktiv im OP-Saal unterrichtet wurde.

Lieljan El Attar ist eine der ersten Absolventinnen im Studiengang Medizintechnik.

„Man konnte vor allem interprofessionell mit anderen Fächern zusammenarbeiten, wie ich es später für meine Bachelorarbeit auch im Fraunhofer Institut im Plasmabereich erlebt habe“, so El Attar. In ihrer Abschlussarbeit ging es thematisch um Hautoberflächenenergien, betreut von Prof. Viöl.

Die Zeit im Fraunhofer Institut habe sie trotz Corona als eine sehr gute Erfahrung in Erinnerung, sagt sie jetzt: „Ich hatte dort nette Kollegen, die immer hilfsbereit waren und soweit alles für mich möglich machten, in dieser schweren Zeit.“

El Attar ist nun im zweiten Mastersemester Medizintechnik, einem im Wintersemester 2020/21 gestarteten Studiengang, ebenfalls am Gesundheitscampus Göttingen. Das erste Semester hatte sie bereits parallel zu ihrem letzten Bachelorsemester begonnen: „Es ist ein gutes Gefühl, wenn das so fließend weitergehen kann und keine großen Unterbrechungen anstehen“, sagt sie.

Auf einen Studienschwerpunkt, in dem sie vielleicht auch später beruflich Fuß fassen würde, möchte sie sich momentan noch nicht festlegen: „Ich finde persönlich Kardiologie und Implantate sehr interessant – aber auch das Thema Plasma aufgrund meiner Bachelorarbeit. Mal sehen wo die Reise hingeht“, so El Attar. (Melanie Zimmermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.