1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Schwerer Arbeitsunfall auf Sartorius-Baustelle: Bauarbeiter verliert Gleichgewicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Rampfel, Melanie Zimmermann

Kommentare

Rettung eines Arbeiters auf einer Baustelle mittels Baukran aus einer Baugrube.
Rettung mittels Baukran: Auf der Sartorius-Baustelle im Industriegebiert stürzte ein Arbeiter in eine Baugrube. © Stefan Rampfel

Schwerer Arbeitsunfall am Montagvormittag auf einer Baustelle im Göttinger Industriegebiet: Ein Arbeiter stürzt vier Meter tief in eine Baugrube.

+++ Update von Donnerstag, 22. September: Der Unfall auf der Baustelle des Life-Science-Unternehmens Sartorius war ein klassischer Arbeitsunfall. Das teilt die Polizeiinspektion Göttingen auf HNA-Nachfrage mit.

Der verunfallte Bauarbeiter habe auf einem Baucontainer stehend das Gleichgewicht verloren ist daraufhin vier Meter tief in die Baugrube gestürzt, auf deren Betonstahl lag. Einer der Stäbe habe dabei den Oberschenkel des Bauarbeiters durchstoßen, teilt die Polizei weiter mit.

Glücklicherweise wurden dabei keine Gefäße verletzt, sodass zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr bestand. Der Bauarbeiter konnte sich sogar selber befreien. Nach seiner Bergung aus der Baugrube wurde er in ein Göttinger Krankenhaus gebracht.

Erstmeldung von Montag, 19. September: Göttingen – Ein schwerer Arbeitsunfall hat sich am Montagmittag, 19. September, auf der Baustelle des Medizintechnikunternehmens Sartorius im Göttinger Industriegebiet ereignet. Gegen 11.45 Uhr stürzte ein Bauarbeiter rund vier Meter tief in eine Baugrube.

Ersten Meldungen zufolge soll er dabei auf einen Stahlstab gefallen sein. Dies konnte Frank Gloth, Sprecher der Göttinger Berufsfeuerwehr jedoch nicht bestätigen.

Arbeiter stürzt in Göttingen im Industriegebiet in eine Baugrube

Sofort wurden die Rettungskräfte alarmiert. Dazu gehörten die nahegelegene Feuerwache West, die direkt auf dem Sartorius-Gelände stationiert ist, sowie der Rüstzug der Hauptfeuerwache an der Breslauer Straße, der auch mit der Drehleiter ausrückte.

Zusätzlich kamen ein Rettungswagen der Johanniter und der Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44, der eine Notärztin an die Einsatzstelle flog. Beim Eintreffen des Rettungsdienstes lag die Person in der Baugrube, war jedoch befreit.

News aus Göttingen

Godehardbrücke ist mehr als zwei Monate dicht: Anwohner sind sauer

Der Zugang in die Baugrube war für die Rettungskräfte über eine Bautreppe möglich. „Der Verletzte war ansprechbar, zur Schwere der Verletzungen kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen“, so Gloth. Die Aufgabe der Feuerwehr beschränkte sich auf die Unterstützung des Rettungsdienstes.

Schwerer Arbeitsunfall auf Sartorius-Baustelle: Polizei nimmt Ermittlungen auf

Mit einer Schleifkorbtrage des Rüstwagens wurde die Person nach oben gehoben. Dazu wurde ganz pragmatisch ein großer Baukran eingesetzt. Die Polizei war ebenfalls vor Ort und hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Möglicherweise wird auch das Gewerbeaufsichtsamt eingeschaltet. (ysr)

Auch interessant

Kommentare