Weiter Zugausfälle im Norden

Sturmtief "Herwart": Erste InterCity-Express-Züge fahren wieder in Göttingen

+
Wie geht es mit dem Zug jetzt weiter? Das fragten sich zahlreiche Reisende am Sonntag in den Mittagsstunden am Bahnhof Göttingen.

Göttingen/Kassel. Das Sturmtief „Herwart“ sorgt im Norden weiter für massive Zugausfälle und gesperrte Strecken. Unterdessen ist der ICE-Verkehr in Göttingen teilweise wieder angelaufen.

Aktualisiert um 21.30 Uhr - Einzelne ICE-Züge fahren jetzt wieder vom Bahnhof Göttingen, vereinzelt auch bis Hamburg. Andere Schnellzüge fallen wegen des Sturmtiefs „Herwart“ weiter aus.

Bahn verwies auf Cantus und Metronom

Die Reisenden wurden im Laufe des Tages von der Bahn auf die privaten Mitbewerber verwiesen. Wegen des Sturms hatte das Unternehmen Südniedersachsen zeitweise vom Fernverkehr abgekoppelt. Die Schnellzüge von Süden endeten während der Sperrung in Kassel-Wilhelmshöhe. Von Norden her kamen ebenfalls keine Züge mehr in Göttingen an.

Dafür, dass es trotzdem für die Reisenden voranging, sorgten die privaten Bahnunternehmen Metronom und Cantus. Der Metronom brachte die Reisenden bereits seit dem späten Vormittag wieder nach Hannover. Der Cantus sorgte dafür, dass die Reisenden mit einem Zwischenstopp in Kassel Hbf nach Kassel-Wilhelmshöhe kamen.

Dort warteten ICE auf die Reisenden in Richtung München, Frankfurt, Mannheim und Stuttgart. Ein Bahnmitarbeiter mit roter Mütze musste immer wieder erklären, dass es zwischen Kassel Hbf und Kassel-Wilhelmshöhe nur eine kurze Fahrt mit einem anderen Zug ist. Viele Reisenden waren verständnisvoll und freuten sich über die Tipps für Weiterkommen. Ohnehin ist am Bahnhof Göttingen am Sonntag nicht so viel wie sonst los: Wegen des Feiertags am Dienstag waren nicht so viele Wochenendpendler wie sonst unterwegs. Viele machen am Montag frei. Er ist ein beliebter Brückentag bei vielen Arbeitnehmern.

Fernverkehr war unterbrochen

Die Städte Bremen, Hamburg und Kiel waren lange nicht mit dem Fernverkehr erreicht werden. 

Ab Montag, 14 Uhr werden auf den folgenden Strecken wieder erste Fernverkehrszüge fahren. Auch hier kann es weiterhin zu Einschränkungen kommen:

• Hannover - Bremen - Norddeich

• Hannover - Berlin

Weiterhin wird auch am Montag auf folgenden Strecken kein Fernverkehr möglich sein:

Dortmund - Bremen - Hamburg: Für Reisen zwischen Hamburg und dem Ruhrgebiet, nutzen Reisende bitte Umsteigeverbindungen über Hannover.

Hamburg - Berlin: Ab Montag, 14 Uhr können Umsteigeverbindungen über Hannover genutzt werden. 

• Hamburg - Westerland

• Hamburg - Kiel

• Hamburg - Lübeck - Puttgarden

• Hamburg - Rostock - Stralsund

• Berlin - Stralsund

Aktuell ist nach Angaben des Unternehmens noch nicht abzusehen, wann diese Strecken wieder voll befahrbar sind

Metronom fährt wieder auf vielen Strecken

Nach der Kollision mit einem Baum hatte Metronom gegen 7 Uhr den Zugverkehr auf allen Strecken aus Sicherheitsgründen für mehrere Stunden eingestellt. Auf der Strecke zwischen Göttingen und Hannover fahren seit 10.30 Uhr wieder die ersten Züge.

RE2 Göttingen-Hannover: Züge fahren wieder in beiden Richtungen. Es kommt zu Verspätungen.

RE2 Hannover - Uelzen:  Züge fahren wieder (in beide Richtungen) Es kommt noch zu Verspätungen.

RE3 / RB31 Hamburg – Lüneburg – Uelzen: Züge fahren wieder (in beide Richtungen). Es kommt zu Verspätungen.

RE5 Hamburg-Stade-Cuxhaven: Zwischen Cuxhaven und Cadenberge planmäßiger Schienenersatzverkehr aufgrund einer Baustelle. Einmal pro Stunde Fahrten zwischen Cadenberge und Stade wieder möglich. Zwischen Stade und Horneburg besteht Ersatzverkehr mit der S-Bahn Hamburg. Alle zwei Stunden gibt es Fahrten zwischen Stade und Hamburg Hbf durch Metronom.

RE4 / RB41 Hamburg-Rotenburg-Bremen: Auf der Teilstrecke Bremen-Buchholz fährt der Metronom wieder. Es kann noch zu starken Verspätungen kommen. Zwischen Buchholz-Hamburg Harburg gibt es einen Ersatzverkehr mit Bussen.

Für alle Strecken gilt: Fahrkarten mit Geltungstag 29.10. werden auch am 30. und 31.10. bei Metronom anerkannt, sofern sie aufgrund der witterungsbedingten Einschränkungen noch nicht genutzt werden konnten.

www.metronom.de

Harz-Weser-Netz in Südniedersachsen: Züge fahren

Die Züge fahren im Harz-Weser-Netz teilweise wieder. Es kommt noch zu einzelnen Verspätungen und Ausfällen. Zu diesem Netz gehören unter anderem die Verbindungen von Göttingen über Northeim und Kreiensen nach Goslar, von Göttingen über Northeim nach Nordhausen sowie von Northeim nach Bodenfelde.

So ist die Verkehrslage im Fernverkehr

• Züge der Linie 3 (München - Frankfurt/M - Berlin) verkehren erst wieder am Montagmorgen, 30.10.

• Züge der Linie 4 (Hamburg - Frankfurt/M) verkehren erst wieder am Montagmorgen, 30.10.

• Züge der Linie 10 (Köln - Hamm - Hannover - Berlin) fielen bis 18 Uhr auf dem Gesamtlaufweg aus. Seit 18 Uhr verkehren die Züge zwischen Köln und Hannover. Zwischen Hannover und Berlin verkehren die Züge erst wieder am Montagmorgen, 30.10.

• Züge der Linie 11/12 (Basel SBB/München - Mannheim - Kassel-Wilhelmshöhe - Berlin) fallen am Sonntag zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Berlin aus. Zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Berlin verkehren die Züge erst wieder am Montagmorgen, 30.10.

• Züge der Linie 16 (Frankfurt/M - Hannover - Berlin) fallen auch am Montag, 30.10. auf dem Gesamtlaufweg weiterhin aus.

• Züge der Linie 20 (Basel - Frankfurt/M - Hannover - Hamburg) fielen bis 18 Uhr zwischen Frankfurt/M und Hamburg aus. Seit 18 Uhr verkehren die Züge zwischen Basel und Hannover. Zwischen Hannover und Hamburg verkehren die Züge erst wieder am Montagmorgen, 30.10.

• Züge der Linie 22 (Stuttgart - Frankfurt/M - Hannover - Hamburg) fielen bis 18 Uhr auf dem Gesamtlaufweg aus. Seit 18 Uhr verkehren die Züge zwischen Stuttgart und Hannover. Zwischen Hannover und Hamburg fallen die Züge weiter aus.

• Züge der Linie 25 (München - Hannover/Bremen) fielen bis 18 Uhr zwischen Fulda und Hamburg/Bremen aus. Seit 18 Uhr verkehren die Züge wieder zwischen Fulda und Hamburg. Die Zugteile von und nach Bremen fallen am Montag, 30.10. weiterhin aus.

• Züge der Linie 26 (Karlsruhe - Frankfurt/M - Gießen - Hannover - Hamburg - Rostock - Stralsund) fallen auch am Montag, 30.10. zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Stralsund weiterhin aus.

• Züge der Linie 32 (Köln - Dortmund - Hannover - Berlin) fallen auch am Montag, 30.10. auf dem Gesamtlaufweg weiterhin aus.

Aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Regionalverkehr gibt es unter www.bahn.de/aktuell.

Strecken müssen auf Schäden untersucht werden

Aktuell ist laut Bahn noch nicht abzusehen, wann die oben genannten Strecken wieder voll befahrbar sind. Vor Wiederinbetriebnahme müssen die Strecken auf mögliche Schäden zum Beispiel durch umgestürzte Bäume überprüft werden.

Empfehlungen für Reisende

Die Bahn empfiehlt allen Reisenden, die auf den betroffenen Strecken reisen wollen, die Fahrt am heutigen Sonntag nicht mehr anzutreten. Auch außerhalb der direkt betroffenen Gebiete kann es zu Auswirkungen auf den Bahnbetrieb kommen.

Für die von den Sturmschäden betroffenen Strecken behalten laut Bahn alle Tickets für den Fernverkehr ihre Gültigkeit und können entweder kostenfrei storniert werden oder bis eine Woche nach Störungsende flexibel genutzt werden.

Sitzplatzreservierungen können umgetauscht werden. Betroffene Reisende, die ihre bereits gebuchte Reise nicht antreten möchten, können ihre Tickets gebührenfrei zurückgeben. Hier finden Sie das entsprechende Erstattungsformular. Aufgrund des starken Reisewochenendes empfehlen wir bei Änderung Ihrer Reisepläne einen Sitzplatz zu reservieren.

Reisende des Fernverkehrs mit gültigem Fahrschein, die ihr Reiseziel mit dem Zug heute nicht mehr erreichen können: Erstattung für Taxis (maximal 80 Euro) oder Hotelübernachtungen sind im Rahmen der Fahrgastrechte möglich. Reisende sollte sich dazu an die DB Informationen vor Ort werden, heißt es von dem Unternehmen.

Vor Reiseantritt sollte man sich unbedingt, zum Beispiel im Internet über den Reisenavigator mit dem Smartphone oder per Telefon, informieren.

Unterdessen hat die Bahn eine Sonderhotline  eingerichtet. Diese ist unter der Rufnummer 08000/996633 kostenlos erreichbar.

www.bahn.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.