1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Südniedersachsen: Stiftung will Fachkräfte gewinnen – Projekte bis August 2024 gesichert

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Die wirtschaftliche Entwicklung in Südniedersachsen stockt. Nun will die Südniedersachsen-Stiftung dem Fachkräftemangel mit zahlreichen Projekten entgegenwirken.

Göttingen – Ohne Fachkräfte, auch von außerhalb, stockt die Entwicklung in den Landkreisen Göttingen und Northeim. Deshalb steckt die Südniedersachsen-Stiftung viel Engagement in ihr Fachkräftebündnis.

Seit der erstmaligen Anerkennung durch das Niedersächsische Wirtschaftsministerium in 2015 hat das Fachkräftebündnis finanzielle Unterstützung in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro in die Region geholt.

Stiftung will Fachkräfte in Südniedersachsen gewinnen – Projektförderung bis August 2024 gesichert

Auftakt für das mobile Experimentierlabor „MINT:ZE“ an der Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Groß Schneen. Es kann während der Projektphase kostenlos gebucht werden.
Auftakt für das mobile Experimentierlabor „MINT:ZE“ an der Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Groß Schneen. Es kann während der Projektphase kostenlos gebucht werden. © privat/nh

Die ursprüngliche dreijährige Förderperiode wurde inzwischen bereits zum zweiten Mal verlängert und durch die erneute Anerkennung wird das Bündnis nun bis August 2024 gefördert.

Dem gehören die Landkreise Northeim und Göttingen, die Stadt Göttingen sowie mehr als 20 übergeordneten regionalen Arbeitsmarktakteuren an. Durch die Fortsetzung können nun weitere Projekte initiiert werden, die in das Handlungskonzept passen.

Aktuelle Projekte der Südniedersachsen-Stiftung

Hier eine Übersicht über die wichtigsten Projekte, die derzeit laufen:

Mit Strategien gegen den Fachkräftemangel in der Daseinsvorsorge hat sich eine Tagung in Göttingen befasst. Die Arbeitslosenquote in Südniedersachsen ist im September 2022 gesunken – trotz der angespannten wirtschaftlichen Situation.

Göttingens Landrat Marcel Riethig übernimmt Vorsitz des Stiftungsrates

Zum neuen Vorsitzenden des Stiftungsrates der Südniedersachsen-Stiftung wurde Göttingens Landrat Marcel Riethig gewählt. Er übernimmt das Amt von seinem Vorgänger Bernhard Reuter, der über viele Jahres an der Spitze des Gremiums stand. Der frühere Landrat hatte seinen Rückzug bereits im November vergangenen Jahres angekündigt.

Markus Teichert wurde neu in den Vorstand der Südniedersachsen-Stiftung gewählt. Innerhalb des siebenköpfigen Gremiums übernimmt der Vorstand der Sparkasse Duderstadt die Verantwortung für den Bereich Finanzen. Weiterhin wurde Uwe Bangert, Geschäftsführer der Uwe Bangert Beratung und Beteiligung GmbH & Co. KG, turnusgemäß als Vorstandsmitglied bestätigt.

Zudem wurde der Stiftungsrat wurde um weitere Mitglieder ergänzt. Es sind Torsten Glaser (Leiter des Regionalen Landesamts für Schule und Bildung Braunschweig), Dr. Ulrike Witt (Leiterin des Amts für regionale Landesentwicklung Braunschweig) sowie Claudia Görs (Inhaberin der TEKA Saunabau aus Hann. Münden).

Als Stiftungsratsmitglied wurde weiterhin Northeims Landrätin Astrid Klinkert-Kittel neu in den Verwaltungsausschuss gewählt. (bsc)

Auch interessant

Kommentare