Meinung

Super-Veranstaltungswochende: Die Stadt Göttingen lebt!

HNA-Redakteur in Göttingen: Thomas Kopietz Foto: nhn

Göttingen erlebte ein Mega-Wochenende mit kulturellen Veranstaltungen. Einige wurden getragen von den Menschen dieser Stadt. Das macht Mut.

Mehr als 2000 Menschen beim Lauf fürs Leben und gegen Krebs am Uni-Sportgelände, etwa 1000 Zuschauer beim Theaterspektakel auf dem Wochenmarktplatz, dazu tausende Besucher bei den Internationalen Händel-Festspielen, ein Begegnungsfest auf den Zietenterrassen, eine Kulturenmesse und viele weitere Aktivitäten: Das war ein Super-Veranstaltungswochende in Göttingen.

Deutlich wurde erneut die Vielfalt, die diese Stadt zu bieten hat, und die Kraft, die aus den Menschen, die hier leben, hervorgeht. Denn die Veranstaltungen waren – abgesehen von den top-professionell organisierten Händel-Festspielen – getragen von ganz vielen Menschen, die in ganz unterschiedlicher Art und Weise sich und ihre Fähigkeiten eingebracht haben, für die Darstellung ihrer Aktivitäten oder für ein Projekt wie das KAZ-JT-Gemeinschaftsprodukt „Gedächtnis einer Stadt“.

Dort haben Profis und mit Herzblut agierende Amateure ein Theaterstück auf den Wochenmarktplatz gezaubert, dass es so in der Stadt noch nicht gegeben hat. Ein Theaterstück mit vielen wunderbaren Ideen und Mitwirkenden. Da wurden Häuser und Balkone zur Bühne, der Platz zum Publikumssaal und gleichzeitig zur Spielfläche inmitten Pommes essender Kinder und Erwachsener. Da standen mit viel Freude agierende Schauspieler des JT mit Amateuren auf den Bühnenbrettern, zeigten Tanz-, Akrobatik- und Musik-Gruppen, was sie können. Es herrschte eine locker-beschwingende Stimmung: Wir machen etwas zusammen an einem besonderen Platz. Herrlich!

Nicht weniger eindrucksvoll, ja berührend, war der Lauf fürs Leben am Universitätsportgelände, wo mehr als 2000 Menschen, von elf Monaten bis weit über 70 Runden liefen und gingen für den guten Zweck, die Betreuung von brustkrebskranken Frauen. Auch dort herrschte eine wunderbare, lockere, fröhliche Stimmung – wie auch bei weiteren Festen des Wochenende.

Nebenbei zauberten die „Händels“ wieder ein Opernereignis der Spitzenklasse auf die Bühne und trugen die Musikkultur auch in die Umgebung. Glückwunsch und Danke an alle, die Göttingen am Wochenende so überaus lebens- und liebenswert gemacht haben. Göttingen lebt! Göttingen wird getragen von Kulturprofis und -Ehrenamtlichen gemeinsam. Vielleicht sollte man der Sozio-Kultur, also den Semi-Professionellen und Spontanen überhaupt und grundsätzlich mehr Raum und Geld bereitstellen. tko@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.