Entgegen Berichten:

Supermarkträuber von Hannover war nicht in Göttingen aktiv

Fahndungsfotos aus Hannover: Die Polizei soll einem bislang unbekannten Supermarkträuber. Fotos: Polizei/dpa

Göttingen/Hannover. Der Supermarkträuber aus Hannover, nach dem derzeit intensiv gefahndet wird, war nicht im Raum Göttingen aktiv. Das sagte ein Polizeisprecher am Montag auf Anfrage.

Der Unbekannte hatte in der vergangenen Woche in Hannover einen Supermarkt überfallen. Dabei war ein 21-Jähriger durch einen Schuss getötet worden. Ein 29-Jähriger, der das Geschäft gerade betreten hatte, erlitt eine schwere Schussverletzung. Der Mann soll für weitere Überfälle verantwortlich sein. So soll die Spur des Täters auch bis nach Nordhessen reichen. Inzwischen liegen 50 Hinweise auf den Unbekannten vor.

Der etwa 40 bis 50 Jahre alte Mann hatte zuerst zwei Supermärkte in der Region Hannover kurz vor Ladenschluss betreten und die Kassiererinnen mit einer Schusswaffe bedroht. Beide Male hatte sich der Mann zunächst wie ein Kunde verhalten und dann erst an der Kasse die Pistole gezogen. Nach beiden Taten flüchtete er mit einem Fahrrad.

Der Täter soll zwischen 1,65 und 1,75 Meter groß und relativ korpulent sein. Er hat rotblonde Haare und spricht offenbar mit osteuropäischem Akzent. Bei den Überfällen trug er eine rötliche Stoffjacke sowie eine Schiebermütze.  (bsc/dpa)

Bilder und Videosequenzen von dem Gesuchten gibt es hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.