Sycor will 50 neue Mitarbeiter einstellen

Sycor: Der IT-Dienstleister hat seinen Sitz in der Nähe des Göttinger Bahnhofs. Foto: Sycor/nh

Göttingen. Positive Prognose für 2015: Der Göttinger IT-Dienstleister Sycor will weiter wachsen und zum Jahresende insgesamt 550 Mitarbeiter beschäftigen.

Starke Geschäftsabschlüsse im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres haben die Auftragsbücher gefüllt, so das Unternehmen. Außerdem habe man partnerschaftliche Verbindungen zu den wichtigen Unternehmen Microsoft und SAP nachhaltig gefestigt. Beim Umsatz blieb das Unternehmen, das zur Duderstädter Otto-Bock-Gruppe gehört, hinter den Erwartungen zurück und erreichte mit 57 Millionen Euro ein leicht rückläufiges Ergebnis.

Der Einstellung von über 60 neuen Mitarbeitern im vergangenen Jahr zeigt aus Sicht von Geschäftsführer Dr. Marko Weinrich, dass Sycor als Arbeitgeber der IT-Branche attraktiv ist. „Mit weltweit 500 Mitarbeitern zum Jahresende 2014 waren wir so groß wie noch nie zuvor“, sagt Dr. Weinreich. In diesem Jahr sollen 50 neue Beschäftigte gewonnen werden.

Kontakt: Sycor GmbH, Heinrich-von-Stephan-Straße 1 bis 5, 37073 Göttingen, Tel. 0551/490-0, E-Mail: info@sycor.de, www.sycor.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.