Synapsen bei Fruchtfliegen: Gehirn bei der Arbeit zuschauen

+
Fruchtfliege: Mit der „Drosophila melanogaster“ erforschten die Göttinger Wissenschaftler die Gehirntätigkeit.

Göttingen. Forscher der Universität Göttingen haben mit einer neuen Methode die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn lebender Fruchtfliegen beobachtet.

Bislang wurden Fragen nach der Synapsenaktivität in der Regel an Gewebepräparationen oder einzelnen, kultivierten Zellen erforscht. Mit einer speziellen Mikroskopie-Technik konnten die Wissenschaftler nun erstmals verfolgen, wie bestimmte Synapsen im Gehirn der Fruchtfliege „Drosophila melanogaster“ auf Duftreize reagieren und wie sie sich verändern, wenn sie diesen Reizen über längere Zeit ausgesetzt sind. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift „Cell Reports“ erschienen.

Prof. Dr. André Fiala

Synapsen sind die Kontaktstellen zwischen den Nervenzellen. Die Göttinger Neurobiologen züchteten Fruchtfliegen, die an ausgewählten Synapsen im Gehirn fluoreszierende Sensorproteine tragen: Diese ändern ihre Eigenschaften, wenn die Synapse auf Aktivität ihrer Nervenzelle reagiert. Die Forscher konnten so genau beobachten, wie die Synapsen reagierten, wenn die Fliege mit Duftreizen konfrontiert wurde. Mehr noch: Waren die Fliegen über längere Zeit einem Apfelduft ausgesetzt, ließen sich spezifische Veränderungen an bestimmten Synapsen des Gehirns erfassen.

„Die Gehirne von Tieren sind plastisch und ermöglichen den Tieren, zu lernen, Gedächtnisse anzulegen und sich wechselnden Umweltbedingungen anzupassen“, erläutert der Leiter der Studie, Professor Dr. André Fiala vom Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen.

Fiala: „Wir konnten nun einen methodischen Zugang zum Gehirn eines lebenden Tieres schaffen, um zu beobachten, welche Synapsen sich aufgrund von bestimmten Erfahrungen ändern.“ Die Wissenschaftler hoffen, dass sich durch das gleichzeitige Registrieren der Plastizität einer Vielzahl an Synapsen Prinzipien herausfinden lassen, wie Gehirne gelernte Informationen in sich ständig ändernden komplexen Netzwerken von Nervenzellen anlegen und kodieren. (bsc)

Weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.