1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Täter fangen in Göttingen Schaf ein, schlachten es und lassen Innereien zurück

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Ein Schaf auf einer Weide: Ein Tier wurde in der vergangenen Woche in Göttingen eingefangen und geschlachtet.  (Symbolbild)
Ein Schaf auf einer Weide: Ein Tier wurde in der vergangenen Woche in Göttingen eingefangen und geschlachtet. (Symbolbild) © Archiv/nh

Wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt die Polizei. Ein Schaf zur Landschaftspflege wurde eingefangen und geschlachtet.

Göttingen – Unbekannte haben in der vergangenen Woche in Göttingen ein Landschaftspflege-Schaf eingefangen, es geschlachtet und das Fleisch gestohlen. Die Innereien blieben zurück.

Täter fangen Schaf ein und schlachten es: Besitzer entdeckte Überreste

Der Besitzer entdeckte die Überreste und alarmierte die Polizei. Nach Aussagen des Mannes aus Nordhessen muss sich die Tat irgendwann zwischen Mittwochnachmittag, 10. August, und Donnerstagmittag, 11 August, ereignet haben. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Täter fangen Schaf ein und schlachten es: 170 Tiere weiden im Göttinger Süden

Die Weide liegt am westlichen Leineufer zwischen der Flüthebrücke im Sandweg und der Fußgängerbrücke zwischen Kiessee und Jahnstadion. Die Fläche ist von einem Elektrozaun umgeben und grenzt an einen stark frequentierten Fußweg. Derzeit weiden dort etwa 170 Zucht- und Landschaftspflegeschafe.

Täter fangen Schaf ein und schlachten es: Ermittlungsverfahren ist eingeleitet

Die Polizei hat unter anderem Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Hinweise erbittet die Polizei in Göttingen unter Tel. 0551/491-2115. (Bernd Schlegel)

In Kassel war im Mai ein Mutterschaf von Unbekannten getötet worden. Es hatte am Fuldaufer in Wolfsanger geweidet.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion