Tafel und Foodsharing: Lebensmittel müssen nicht in den Abfall

Retten gemeinsam Lebensmittel: Martina May (Mitte), Geschäftsführerin der Göttinger Tafel, und die Foodsharing-Botschafterinnen Mariana Rojas-Arteaga (links) und Wiebke Girschner. Foto: bsc

Göttingen. Damit Lebensmittel nicht weggeworfen werden müssen, arbeiten die Göttinger Tafel und die „Foodsharing“-Gruppe in der Uni-Stadt seit gut zwei Monaten zusammen.

Hintergrund: Selbst der Tafel, bei der Bedürftige Lebensmittel bekommen können, gelingt es nicht immer, alles weiterzugeben. Seit Ende Mai werden diese Lebensmittel nun an die Göttinger „Foodsharing“-Gruppe weitergegeben, damit nichts im Mülleimer landen muss. Seit etwa einem Jahr kann man das Lebensmittel-Tauschregal der Gruppe im Weltladen an der Nikolaistraße nutzen. Dort kann jedermann genießbare Lebensmittel, die man selbst nicht mehr verbrauchen kann, anderen kostenlos anbieten. Etwa fünf Tonnen Lebensmittel wurden so vor der Abfalltonne gerettet. Botschafterinnen der Göttinger Lebensmittelretter sind Mariana Rojas-Arteaga und Wiebke Girschner. Sie leiten die Gruppe, der etwa 40 Aktive angehören.

„Jeden Nachmittag melden sich die Lebensmittelretter bei uns“, lobt Martina May, Geschäftsführerin der Göttinger Tafel, die zurzeit 1200 Kunden hat, die Zusammenarbeit. Schon kurze Zeit später werden dann die Lebensmittel, die übrig geblieben sind, mit Fahrrädern und Rucksack für das Tauschregal im Weltladen abgeholt.

Gruppe sucht Mitglieder

Damit die Arbeit der Göttinger Lebensmittelretter erweitert werden kann, sucht die Gruppe weitere aktive Mitglieder, die sich unter der E-Mail-Adresse goettingen@lebensmittelretten.de melden können. „Unsere Arbeit ist keine Konkurrenz zur Tafel, sondern eine Ergänzung“, stellt Wiebke Girschner klar. Außerdem kann man sich über das Internet anmelden und beispielsweise den Inhalt seines Kühlschranks als „Essenskorb“ anbieten, bevor man in den Urlaub fährt.

Ein großer Wunsch der Göttinger Lebensmittelretter ist ein Kühlschrank-Standort zum Tausch von kühlpflichtigen Lebensmitteln. Der Kühlschrank ist sogar schon vorhanden. Es fehlen ein Standort und jemand, der die Kosten für den Strom übernimmt.

Außerdem planen Tafel und Foodsharing-Gruppe eine gemeinsame Aktion. Im kommenden Jahr wollen sie mit Lebensmitteln, die normalerweise im Abfall gelandet wären, eine öffentliche Kochaktion veranstalten. 

Kontakt: Göttinger Tafel, Mauerstraße 16 bis 17, 37073 Göttingen, Tel. 0551/51030.

Weitere Informationen gibt es hier.

Hintergrund: Lebensmittel-Tauschregal im Weltladen 

Das Lebensmittel-Tauschregal der Foodsharing-Gruppe im Göttinger Weltladen, Nikolaistraße 10, wird täglich von etwa 50 Interessenten genutzt, berichten die Aktivisten.

Das Regal ist während der Öffnungszeiten des Weltladens montags bis freitags 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr zugänglich.

Weitere Informationen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.