Gleichstellung und Integration

Talkrunde zu Frauen mit Zuwanderungsgeschichte in der Kommunalpolitik in Göttingen

Das Neue Rathaus in Göttingen und davor zwei Autos auf der Kreuzung
+
Das Gleichstellungsbüro, der Integrationsrat und das Büro für Integration der Stadt Göttingen haben die Talkrunde organisiert. (Symbolbild)

Gleichstellung und Integration in der Kommunalpolitik ist das Thema einer Talkrunde, die am 17. Mai stattfindet. Wer online live dabei sein möchte, muss sich bis 12. Mai anmelden.

Göttingen – Das Gleichstellungsbüro, der Integrationsrat und das Büro für Integration der Stadt Göttingen fragen, wie Frauen mit Zuwanderungsgeschichte in den Göttinger Ratsfraktionen und -gruppen vertreten sind, wie sie als Wählerinnen und Kandidatinnen erreicht und ihre Anliegen berücksichtigt werden.

Um unter anderem diese Fragen zu beantworten, findet am Montag, 17. Mai, eine Talkrunde statt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Von 17 bis 19 Uhr diskutieren Helena Arndt (Die Partei), Karola Markgraf (SPD), Regina Meyer (Bündnis 90/Die Grünen), Bärbel Safieh (Göttinger Linke), Thorben Siepmann (FDP) und Jasmin Smilge (CDU) live im Startraum Göttingen.

Frauen in der Kommunalpolitik in Göttingen: Live dazuschalten lassen

Ebenfalls mit dabei ist die Gleichstellungsbeauftragte Christine Müller. Silke Gardlo vom Verein Gleichberechtigung und Vernetzung aus Hannover übernimmt die Moderation.

Interessierte können sich online dazuschalten lassen. Dazu ist bis Mittwoch, 12. Mai, eine Anmeldung beim Gleichstellungsbüro nötig, das dann die entsprechenden Einladungslinks verschickt. Anmeldungen per E-Mail an gleichstellungsbuero@goettingen.de. (Sarah Schnieder)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.