Tankstellen-Mitarbeiter wurde misstrauisch: Betrug mit Paysafe ging ins Leere

Paysafe-Karten: Das Opfer sollte die Codes, die im Internet bei Einkäufen eingelöst werden können, dem Täter mitteilen. Foto: dpa

Nordhausen. Ein Mitarbeiter einer Tankstelle in Nordthüringen hat eine Seniorin vor einem Schaden von 300 Euro bewahrt. Der Betrüger wollte ihr das Geld über Bezahlkarten von Paysafe abluchsen. Das ging glücklicherweise schief.

Der Unbekannte hatte sich bei dem 76-jährigen Opfer gemeldet und behauptet, dass sie hohe Spielschulden hätte, berichtet die Nordhäuser Polizei. Wenn sie sofort 300 Euro zahlt, würden ihr die Schulden erlassen, hieß es am Telefon. Hierfür sollte die Seniorin sogenannte Paysafe-Karten im Wert von 300 Euro an der Tankstelle kaufen. Die dort aufgeführten Codes, die im Internet für Einkäufe eingelöst werden können, sollten bei einem weiteren Anruf erfragt werden. Als die Frau die Karten bei einer Tankstelle kaufen wollte, wurde der Mitarbeiter misstrauisch. Er ließ sich den Hintergrund des Einkaufs erklären und riet vom Erwerb der Karten ab. Stattdessen verständigte er die Polizei.

Die Beamten raten mit Blick auf den aktuellen Fall eindringlich, niemals einer Geldforderung per Telefon nachzukommen. Stattdessen sollte man sich die Forderungen in einer schriftlichen Aufstellung zuschicken lassen – oder im Zweifelsfall sofort auflegen. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.