Tatort-Premiere mit Wotan Wilke Möhring im Göttinger Cinemaxx

Tatort-Kommissar: Wotan Wilke Möhring ermittelt im Herbst im Krimi „Verbrannt“. Foto: dpa

Göttingen. Im Harzvorland spielt der neue Tatort mit Wotan Wilke Möhring. Der Streifen hat am Mittwoch, 30. September, um 20 Uhr im Göttinger Cinemaxx Vorpremiere.

Möhring verkörpert in „Verbrannt“ den Bundespolizisten Thorsten Falke, der zusammen mit seiner Kollegin Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) einen merkwürdigen Fall aufklären muss.

Ein afrikanischer Flüchtling ist nach seiner Festnahme unter ungeklärten Umständen in der Gefängniszelle einer Polizeiwache verbrannt. Die Polizisten behaupten, dass er sich selbst angezündet hat, obwohl er durchsucht und an die Wand gekettet war. Auch wenn sie für den Fall eigentlich nicht zuständig sind, beginnen Falke und Lorenz auf eigene Faust mit den Ermittlungen, heißt es in einer Mitteilung. Im Fernsehen ist der Krimi erst zwei Wochen später zu sehen.

Der Vorverkauf hat begonnen. Die Eintrittskarten kosten 8,50 Euro (Loge) beziehungsweise sieben Euro (Parkett), ermäßigt 7,50 Euro (Loge) beziehungsweise sechs Euro (Parkett). Karten gibt es am Ticketschalter oder online. www.cinemaxx.de/tatort

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.