1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Neuer Göttinger „Tatort“: Uraufführung mit den Stars im Cinemaxx

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Der fünfte Göttingen-„Tatort“ erscheint am 9. Oktober 2022 im TV. Krimi-Fans können den Film schon vorab bei einer Uraufführung im Kino erleben.

Update vom 14.09.2022, 19.15 Uhr: Die beiden Schauspielerinnen Maria Furtwängler und Florence Kasumba werden am Mittwoch (28.09.2022) zur Uraufführung des neuen Göttingen-Tatorts im Cinemaxx erwartet. An diesem Abend wird ab 19 Uhr (Einlass: 18 Uhr) „Die Rache an der Welt“ gezeigt.

Eintrittskarten dafür werden ausschließlich verlost. Die Aktion läuft bis Mittwoch, 21. September, 12 Uhr.

Göttinger „Tatort“: Autor und Produzentin kommen ins Cinemaxx

Ebenfalls anwesend sind Autor Daniel Nocke und Produzentin Iris Kiefer. Durch den Abend im Cinemaxx führt „Hallo Niedersachsen“-Moderator Jan Starkebaum.

Die Stadt Göttingen steht auch in dieser Tatort-Jubiläumsfolge erneut im Mittelpunkt: Diesmal treibt ein Sexualstraftäter sein Unwesen. Der „Wikinger“, wie der Mann in der Presse genannt wird, hat seine Opfer bislang am Leben gelassen.

Wer keine Karten für die Uraufführung gewinnt, kann den Krimi am Sonntag, 9. Oktober, ab 20.15 Uhr nach der Tagesschau in der ARD erleben. Anschließend ist der Tatort in der ARD-Mediathek zu sehen. (Bernd Schlegel)

Zur Verlosung der Karten im Internet geht es hier.

Erstmeldung vom 01.09.2022, 19 Uhr: Göttingen – Seit 20 Jahren ermittelt Schauspielerin Maria Furtwängler als Kommissarin Charlotte Lindholm im „Tatort“ nach der Tagesschau. Zu diesem runden Geburtstag wird am Sonntag, 9. Oktober 2022, um 20.15 Uhr der nächste Göttingen-„Tatort“ in der ARD ausgestrahlt.

In diesem fünften Fall aus der Reihe mit dem Titel „Die Rache an der Welt“, bei dem auch Ermittlerin Anaïs Schmitz (Florence Kasumba) dabei ist, geht es um Vergewaltigung und Ermordung einer Studentin: Die „heile Welt von Göttingen“ wird durch einen Serientriebtäter erschüttert, der an abgelegenen Ecken Frauen auflauert und zu sexuellen Handlungen zwingt.

Göttinger „Tatort“: Erstausstrahlung von „Die Rache an der Welt“ am 9. Oktober

Die beiden Ermittlerinnen im neuen Göttinger „Tatort“ (von links) Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und Anaïs Schmitz (Florence Kasumba) sind einem Serientriebtäter auf der Spur.
Fünfter Göttingen-„Tatort“: Die beiden Ermittlerinnen (von links) Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und Anaïs Schmitz (Florence Kasumba) sind einem Serientriebtäter auf der Spur. © Christine Schroeder/NDR/ARD/dpa

Der „Wikinger“, wie der Mann in der Presse genannt wird, hat seine Opfer bislang am Leben gelassen. Als in einem kleinen Park an einem See die Leiche der Studentin Mira gefunden wird, fragen sich Ermittlerin Charlotte Lindholm und ihre Partnerin Anaïs Schmitz, ob der „Wikinger“ dieses Mal einen Schritt weitergegangen sein könnte.

Ein Augenzeuge beschreibt den Täter als einen Mann mit „migrantischer Herkunft“. Doch der Zeuge erscheint voreingenommen, ist seine Aussage wirklich belastbar? Um keine Zeit zu verlieren, gibt Charlotte Lindholm den Anstoß für eine erweiterte Herkunftsanalyse der DNA vom Tatort.

Ein Serientäter sorgt im neuesten Göttingen-„Tatort“ für Entsetzen

In weiteren Rollen sind Mala Emde als Jelena, Sascha Alexander Gerak als Henry, Leonard Carow als Elmo, Eidin Jalali als Munir Kerdagli, Michaela Hanser als Frau Kaul, Jogi Kaiser als Herr Kaul, Mirco Kreibich als Julian, Daniel Donskoy als Nick Schmitz, Luc Feit als Liebig und Jonas Minthe als Ciaballa zu sehen. Regie führte Stefan Krohmer. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Daniel Nocke.

Bislang wurden folgende vier Göttinger „Tatort“-Fälle im Fernsehen gezeigt:

„Tatort“-Krimis laufen seit mehr als 50 Jahren im Fernsehen

Der erste „Tatort“-Krimi wurde 1970 ausgestrahlt. Ursprünglich als Produktion des Deutschen Fernsehens gestartet, ist die Reihe heute eine Gemeinschaftsproduktion von ARD sowie dem Fernsehen in Österreich (ORF) und der Schweiz (SRF).

Bislang erschienen laut Online-Lexikon Wikipedia mehr als 1200 „Tatort“-Filme. Jeder Film erzählt in der Regel eine in sich abgeschlossene Geschichte, in der wechselnd und wiederkehrend ein Ermittler oder ein Team aus Ermittlern in einem Kriminalfall an deutschen, schweizerischen oder österreichischen Schauplätzen ermittelt.

Mittlerweile erscheinen etwa 35 neue „Tatort“-Folgen pro Jahr mit einem Rekord von 40 neuen Folgen im Jahr 2015. Ein neuer Teil wird in der Regel sonntags zur Hauptsendezeit gezeigt. Der „Tatort“ ist die langlebigste und – mit teils mit mehr als zehn Millionen Zuschauern bei der Erstausstrahlung – beliebteste Krimireihe im deutschsprachigen Raum. (bsc)

Auch interessant

Kommentare