1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Motorradfahrer aus Südniedersachsen fahren am Samstag nach Braunschweig

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Motorradausfahrt: Etwa 3000 Teilnehmer werden an diesem Samstag zu dem Aktionstag erwartet. Damit wollen die Biker ihrer verunglückten Freunde und Unbekannten gedenken.
Motorradausfahrt: Etwa 3000 Teilnehmer werden an diesem Samstag zu dem Aktionstag erwartet. Damit wollen die Biker ihrer verunglückten Freunde und Unbekannten gedenken. © Matthias Hiekel/dpa

Tausende Biker gedenken an am Samstag ihren verunglückten Freunden oder Unbekannten. 3000 Besucher werden zum Auftakt-Fahrt von Salzgitter nach Braunschweig erwartet. „Glaube zum Selberschrauben“ ist das Motto.

Braunschweig/Salzgitter – Oft kündet nur noch ein Kreuz mit einem Namen und Blumen am Straßenrand von den fürchterlichen Folgen eines Unfalls. Dort hat ein Motorradfahrer beim Ausüben seiner Leidenschaft sein Leben gelassen. In Südniedersachsen gedenken alljährlich Biker ihren verunglückten Freunden oder Unbekannten – an diesem Samstag, 30. April..

Auftakt ist die Fahrt von Salzgitter nach Braunschweig und zurück. Unter dem Motto „Glaube zum Selberschrauben“ werden in Salzgitter am Abend bis zu 3000 Teilnehmer erwartet, sagte der evangelische Pfarrer Ulf Below am Mittwoch.

Die traditionelle Fahrt fand zuletzt coronabedingt 2019 statt, wurde in den vergangenen Jahren aufgrund der Pandemie mehrfach abgesagt. 2021 wurde eine Fahrt mit 25 Teilnehmern als Livestream im Internet übertragen.

Es soll auf Gefahren im Straßenverkehr hingewiesen werden

Die Fahrt erfüllt aber auch einen weiteren wichtigen Zweck, darauf weist die Stadt Salzgitter hin: Mit dem Gedenken soll zu Beginn der neuen Saison auf die Gefahren im Straßenverkehr hingewiesen und zur Rücksichtnahme aufgerufen werden.

Auf Holzkreuzen werden vor der Gedenkfahrt traditionell die Vornamen und das Alter der Verkehrsopfer der vergangenen Saison angebracht.

Die von Berufsschülern gefertigten zwölf Kreuze werden am Startpunkt aufgestellt und dann an der Spitze des Konvois auf einem Anhänger nach Braunschweig begleitet. Dort wird es um 15.30 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst in der St.-Martini-Kirche geben.

Bühnenprogramm mit Livemusik, Infostände und Mitmach-Aktionen

Nach dem Gottesdienst kehren die Motorradfahrer nach Salzgitter zurück, wo erneut ein Verkehrssicherheitstag stattfindet. Geplant sind bereits ab dem Vormittag ein Bühnenprogramm mit Musikgruppen, Informationsständen sowie Mitmach-Aktionen für Kinder. Abends soll vor dem Rathaus ein Lagerfeuer angezündet werden.

Die Gedenkfahrt wird von der „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Motorradfahrer Braunschweiger Land“ und dem Fachdienst Kultur der Stadt Salzgitter organisiert. Beteiligt sind den Angaben zufolge neben hauptamtlichen Kräften von Polizei und Feuerwehr weitere Organisationen und rund 100 ehrenamtliche Helfer. Die erste Gedenkfahrt wurde 1986 veranstaltet. (epd/Thomas Kopietz)

Auch interessant

Kommentare