Frühjahrsaktion

Tausende Blumenzwiebeln: Göttingen blüht mächtig auf

+
Blühende Pracht am Theaterplatz in Göttingen: Die Stadtverwaltung hat dafür gesorgt.

Göttingen – Mehr als 22 000 Blumenzwiebeln haben Mitarbeiter der Stadt im vergangenen Herbst im Boden städtischer Grün- und Freiflächen versenkt. Jetzt ist die Mühe über der Erde zu sehen.

Blumen verwandeln die Wiesen in blühende Schmuckstücke: In den nächsten Wochen blühen Wildkrokusse, Blausterne, Hyazinthen, Winterlinge und Goldsterne in den Grünflächen und auf Pflanzbeeten entlang der Straßen auf.

Die scharlach-rotblütige Wildtulpe ‚tulipa praestans fusilier‘ offenbart zwischen April und Mai ihre Blütenpracht. Die Sorte ‘tulipa praestans Shogun“ blüht in einem für Tulpen ungewöhnlich warmen apricot-orange.

Die Wildtulpen wurden im Bereich der Bahnhofsallee, Weende Nord, in Geismar und vereinzelt auch im Bereich der Wallanlagen gepflanzt.

Der Fachdienst Grünflächen der Stadt hat nach eigener Aussage mit Unterstützung des Baubetriebshofs bei der Pflanzenauswahl „ganz bewusst auf botanische Wildarten geachtet, die die Biodiversität in Form offener Blüten als Nahrungsangebot für Insekten fördern“.

Den Wert von Grünflächen bieten als Begegnungsorte streicht Gudrun Friedrich-Braun, Leiterin des städtischen Fachbereichs Stadtgrün und Umwelt, heraus. . „Schön bepflanzt tragen sie zu einem attraktiven Stadtbild bei, orgen für ein angenehmes Klima. Außerdem sind sie Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen, von denen einige fast nur noch in Städten vorkommen.“

Im Stadtgebiet wurden außerdem 1400 bodendeckende Gehölze (so Felsenmispel, Spiraea, Potentilla und verschiedene Arten von Heckenkirschen/Lonicera) gepflanzt. Ebenfalls neu gesetzt wurden 1200 Wildstauden wie Katzenminze, Steppensalbei oder Sonnenhut.

Etwa 100 Sträucher von Frühjahrsblühern wie Schneeball, Weiden, Zaubernuss und Sommerblüher wie ‚Buddleia- Sommerflieder‘ und Pfeifenstrauch wurden zudem nachgepflanzt.

Damit nicht genug: 20 480 ein- und zweijährige Pflanzen sind für die Schmuckbeete ‚Kandelaber‘ vor dem Deutschen Theater, am Wilhelmsplatz und vor dem alten Rathaus bestellt und bereits gepflanzt. 12 080 Pflanzen davon blühen im Frühjahr, 8400 im Sommer. Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht und Bellis, besser als Tausendschön oder Gänseblümchen bekannt, können schon in den nächsten Wochen bewundert werden.

Viele neue Bäume werden ebenfalls noch im Frühjahr in die Erde gesetzt, darunter auch viele Obstbäume.

An der Allerstraße auf dem Leineberg halfen auf Initiative des Nachbarschaftsvereins viele Helfer bei der Gestaltung und steckten 1000 Tulpenzwiebeln auf dem Grünstreifen in die Erde.

Die Stadt hat für die Farbenpracht und Pflanzenvielfalt etwa 45.000 Euro. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.