1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

„Winner & Loser“ im Theater im OP: Pubertäre Kämpfe auf der Bühne

Erstellt:

Von: Ute Lawrenz

Kommentare

Eine Szene aus „Winner & Loser“: Noah Raffenberg als „Julian“, Gwenn Nowatzki als „Marie“, Noah Schlechtweg als „Sven“, Lars Englert als „Andi“ und Amelie Otte als „Annika“.
Eine Szene aus „Winner & Loser“: Noah Raffenberg als „Julian“, Gwenn Nowatzki als „Marie“, Noah Schlechtweg als „Sven“, Lars Englert als „Andi“ und Amelie Otte als „Annika“. © Dirk Opitz/ThOP

Ein Drama ist derzeit im Göttinger Theater im OP zu sehen. Bei „Winner & Loser“ steht ein Partyabend von Jugendlichen im Mittelpunkt.

Göttingen – Wenn Jugendliche feiern, geht die Post ab. Das hat das ThOP (Theater im OP) in Göttingen zum Anlass genommen für einen (nicht für alle) unterhaltsamen Abend. „Winner & Loser“ heißt das Drama von Lutz Hübner, das sich einem solchen Partyabend widmet. Heiko Matthias und Thomas Rühling haben die Spielleitung übernommen.

Andi (Lars Englert) ist verliebt in Marie (Gwenn Nowatzki). Doch er weiß nicht, wie er an sie rankommt. Sein bester Freund Julian (Noah Raffenberg) hat die Idee, eine Party mit DJ Sven (Noah Schlechtweg) zu schmeißen und Marie dazu einzuladen.

Doch dummerweise kommt keiner außer Marie. Und die hat ihre kleine Schwester (Amelie Otte) im Schlepptau. Nicht einmal die Hinweise auf die Party in den sozialen Netzwerken zünden. Wenn daraufhin sonst hunderte an Partygästen kommen, verirrt sich nur Sylvana (Nelli Salgado Scharf) auf Andis Party. Da sie sich an den heiß umschwärmten Julian ranmacht, bietet das dort reichlich Zündstoff. Nur DJ Sven bleibt fast immer unberührt.

Gut ist es dem Team gelungen, die pubertären Kämpfe in den Figuren, aber auch mit den vermeintlich besten Freunden nachzubilden. Das Publikum zeigte sich begeistert – wohl hauptsächlich wegen der darstellerischen Leistung. Denn, wen bringen pubertäre Grabenkämpfe weiter? Wollen wir auf der Bühne tatsächlich das sehen, was unseren Alltag stetig begleitet?

Eine weitere Vorstellung – fast zwei Stunden ohne Pause gibt es am Samstag, 15. Oktober, um 20.15 Uhr. Weitere Informationen gibt es hier. (Ute Lawrenz)

Erst kürzlich präsentierte das Göttinger Theater im OP (ThOP) eine Uraufführung mit viel Klamauk um Probleme im Alltag. Das Stück trägt den Titel  „Oh! Ah! Mmh!“

Auch interessant

Kommentare