Theater-Kooperation: Gemeinsames Stück "Verrücktes Blut"

Am Samstag ist Premiere: Dann wird im Jungen Theater das Stück „Verrücktes Blut“ gespielt. Foto: bsc

Göttingen. Junges Theater und Deutsches Theater arbeiten in dieser Spielzeit enger zusammen. Beleg dafür ist auch ein gemeinsam produziertes Stück, das am Samstag, 15. November, Premiere im Jungen Theater hat (20 Uhr).

Und den Zuschauern wird dabei keine leichte Kost bei der neuen Inszenierung „Verrücktes Blut“ geboten.

Im Mittelpunkt steht eine Deutschstunde in einer Schule. Allerdings haben mehr als 90 Prozent der Jugendlichen einen Migrationshintergrund. Klar, dass die Interpretation von Friedrich Schillers „Die Räuber“ für sie eine besondere Herausforderung ist.

In der Amok-Komödie sind auch Volkslieder auch zu hören: Dazu gehört „Nun ade du mein lieb Heimatland“ oder „Schlaf mein Kindchen“. So erleben die Zuschauer einen Zusammenprall der unterschiedlichen Kulturen. Dabei sollen die Sympathien des Zuschauers zwischen den rebellierenden Schülern und der verzweifelten Lehrerin immer wieder umschlagen.

Vom Jungen Theater und Deutschen Theater sind folgende Schauspieler dabei: Fabian Baumgarten, Ali Berber, Linda Elsner, Tim Tölke, Karsten Zinser, Gaby Dey, Norman Grüß und Kathrin Müller-Grüß.

Nach der Premiere gibt es weitere Abendvorstellungen am Dienstag, 18., und Donnerstag, 20. November jeweils um 20 Uhr sowie Schulvorstellungen am Montag, 17, Mittwoch, 19. und Freitag, 21. November. Beginn ist jeweils um 11 Uhr. (bsc)

www.junges-theater.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.