Holocaust-Gedenktag

Thema Antisemitismus: Landtagspräsidentin Andretta ruft zur Wachsamkeit auf

+
Landtagspräsidentin Gabriele Andretta

Göttingen/Hannover. Gabriele Andretta (SPD), Landtagspräsidentin und Göttinger Abgeordnete, hat anlässlich des Holocaust-Gedenktages am 27. Januar zur Wachsamkeit gegen Antisemitismus aufgerufen.

„Über 70 Jahre nach der Schoah erheben Antisemitismus und Antijudaismus noch immer ihr Haupt“, sagte Andretta am Freitag in Hannover. Das zeigten nach Ansicht der Politikerin die antisemitischen Vorfälle nicht nur auf Demonstrationen vor wenigen Wochen in Berlin, sondern auch in Niedersachsen.

Jüdische Menschen seien in Sorge angesichts des alltäglichen Antisemitismus auf Straßen, Schulhöfen und in verstörenden Hasskommentaren im Internet, fügte Andretta hinzu. Antisemitismus und Antizionismus fänden sich in allen politischen Lagern, am häufigsten seien sie Kern rechtsextremer Positionen. „Wir sind aufgefordert, allen Erscheinungsformen des Antisemitismus entschlossen entgegenzutreten - durch eine entschiedene Haltung, durch Aufklärungsarbeit, politische Bildung und Begegnungen“, sagte Andretta

Der 27. Januar ist seit 2005 der „Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“. Er erinnert an die Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau durch sowjetische Truppen am 27. Januar 1945. (epd/bsc)

www.gabriele-andretta.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.