Überzeugendes Medienkonzept

Theodor-Heuss-Gymnasium: Unter den Top-Ten der digitalen Schulen

+
Schule im Göttinger Osten: Das Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) ist Europaschule und erhielt jetzt einen Preis für ein Medienkonzept und den Einsatz digitaler Mittel im Unterricht, die gerade jetzt in der Corona-Zeit enorm wichtig sind. 

Das Göttinger Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) ist bei dem bundesweiten Schulpreis der Dieter Schwarz Stiftung für den Einsatz digitaler Medien und eines Medienkonzeptes unter den besten Zehn gelandet.

Die Schule erhält für ihr Konzept und die Integration digitaler Medien – auch schon vor der Corona-Krise – einen Anerkennungspreis und 2000 Euro Prämie.

40 Schulen hatten sich beworben. Die für den 13. März vorgesehene Preisverleihung (wir berichteten) musste ausfallen. So blieb auch die Fahrt der „THG-Mannschaft“ mit großem Aufgebot nach Heilbronn ein Traum. Dort hatte sich das Gymnasium vorab mit einem Fünfer-Team – dabei waren auch zwei Schüler – mit einem Kurzvortrag, ebenso wie die anderen neun nominierten Schulen aus dem Bundesgebiet, darunter zwei Gymnasien, präsentiert. Bei einem Speed-Dating hatten die Göttinger ihr gelebtes Medienkonzept in der Schule vermittelt und Fragen der Jury-Mitglieder beantwortet. Dass die Schüler dabei die Arbeit mit den digitalen Medien und den Einsatz der Pads erläuterten, freute Lehrer Hauke Pölert besonders, der maßgeblich an der Umsetzung und an dem Einsatz digitaler Medien sowie dem Online-Unterricht beteiligt ist.

Pölert war 2019 auch sofort dabei, als ihm sein wettbewerbserfahrener Kollege Sebastian Stehlik vorgeschlagen hatte, sich doch an der Ausschreibung des Schulpreises zu beteiligen. Was folgte, war eine „hoch intensive Arbeit“. Am Ende stand ein „ordentliches Heft“ von knapp 70 Seiten, wie Pölert sagt.

Unabhängig vom Preisgeld und dem Rang, den das THG nun bei dem Bundeswettbewerb eingefahren hat, sei die Arbeit sehr wertvoll für die Schule dort gewesen. „Uns ist dabei auch bewusst geworden, was wir schon alles auf diesem Gebiet entwickelt haben. Einiges sei längst in den Unterricht eingeflossen.

Pölert beschäftigt sich zusammen mit einigen Kolleginnen und Kollegen seit Jahren mit der Entwicklung des pädagogisch und methodisch fundierten Einsatzes digitaler Medien in der Schule. Persönlich ist er auch als Experte weithin gefragt, und mehrere Artikel in Fachmagazinen sowie in einem eigenen Blog im Internet veröffentlicht.

Schulleiterin Dr. Ulrike Koller hatte sich bereits über die Bewerbung und die Nominierung der Schule gerfreut, natürlich auch über die Auswahl der Jury, die das THG unter die Top-Ten gebracht hatte. Sie betonte damals, dass es längst nicht nur um Preis und Preisgeld gehe, viel wichtiger sei, dass das schuleigene „Medienkonzept auch täglich umgesetzt und gelebt wird“, sowie, dass es mit der Bewerbung und der Arbeit daran wichtige Impulse für Schule gegeben hatte. Am THG werden in mehreren Jahrgängen, so auch in den Klassen 11 bis 13, Pads im und für die Unterrichtsvorbereitung genutzt. Die Lehrer haben so auch die Möglichkeit, Arbeitsmittel direkt auf die Geräte zu spielen und inhaltlich individuell auf einzelne Schüler abgestimmte Aufgaben zu stellen.

Generell hat der Einsatz digitaler Medien durch die teilweisen oder kompletten Schulschließungen und dem damit verbundenen Online-Home-Schooling einen ganz anderen Stellenwert erhalten. Die Digitalisierung ist beschleunigt worden. Bund und Land wollen diese noch intensiver finanziell unterstützen, wie auch Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) wiederholt betont hat.  tko

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.