THG-Sechstklässler beschenken Flüchtlingskinder in der IWF-Unterkunft

+
Frohe Beschwerung: Einen Tag vor Weihnachten erhielten die Flüchtlingskinder im ehemaligen IWF-Gebäude Wichtelgeschenke von ihren Mitschülern aus dem Theodor-Heuss-Gymnasium. So lernten sie die Tradition der Weihnachtsgeschenke kennen.

Göttingen. Weihnachten ohne Geschenke – das geht nicht! Das sagten sich die 25 Schüler aus der Klasse 6c des Theodor-Heuss-Gymnasiums(THG) und sammelten daher Wichtelgeschenke für die Flüchtlingskinder, die momentan im Gebäude des ehemaligen Instituts für den wissenschaftlichen Film (IWF) am Nonnenstieg wohnen.

Jedes Kind schnürte nach Wichtel-Brauch nicht für einen Klassenkameraden ein Geschenk, sondern brachte auch ein weiteres für die Flüchtlingskinder mit. Damit die Geschenke auch ihren passenden Empfänger finden, haben die Kinder Schilder drangehängt: „Für ein Mädchen, circa acht Jahre“ steht so zum Beispiel darauf.

Die Ehrenamtliche Gisela Prieß sowie Samah Al Jundi, die beim Dolmetschen hilft, verteilten die Geschenke an die Flüchtlingskinder. Gespannt zählten die Kinder mit und meldeten sich, wenn sie das passende Alter und Geschlecht für das Geschenk hatten.

„Durch die lange Flucht haben viele Kinder Verlustängste und klammern sich daher an das wenige, was ihnen geblieben ist. Andere haben keinen Bezug zum Eigentum und pflegen ihn nicht“, sagt Prieß mit Blick in die glückliche Kinderrunde. „Das individuelle Beschenken kennen sie nicht, aber es macht ihnen sichtlich Freude, ein so schön verpacktes Geschenk zu bekommen.“

Gisela Prieß und Samah Al Jundi wissen durch ihr tägliches Engagement, wie schwierig es zum Teil für die Kinder ist, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. „Sie kommen aus Ländern, in denen es kein Eigentum einer Einzelperson gibt. Nicht wenige spielen daher mit ihrem Spielzeug für sich, aus Angst, irgendwer anderes könne es ihnen wegnehmen“, sagt Prieß.

Zu den Geschenken verfassten die THG-Sechstklässler einen Begleitbrief, in dem sie die europäische Tradition des Beschenkens zu Weihnachten erklären – sehr zur Freude auch der Klassenlehrer Ulli Schmidt und Bärbel Müthing, die am THG auch für das Unterrichtsprojekt Soziales Lernen mitverantwortlich ist, bei dem Schüler auch eigenständig soziale Einrichtungen  besuchen. (mle/tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.