„AquaMarin“ war auf Grund gelaufen

THW und Feuerwehr befreien im Harz Ausflugsschiff

Mit Hydraulikwinden und Seilzügen brachten das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr das Schiff wieder zu Wasser.
+
Mit Hydraulikwinden und Seilzügen brachten das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr das Schiff wieder zu Wasser.

Einen ungewöhnlichen Einsatz hatten jetzt die Aktiven des Ortsverbandes Clausthal-Zellerfeld des Technischen Hilfswerks (THW) und die örtliche Feuerwehr. Sie machten vereinten Kräften ein auf dem Okersee im Harz auf Grund gelaufenes Ausflugsschiff wieder flott.

Clausthal-Zellerfeld – Die „AquaMarin“ war ursprünglich für Reparaturarbeiten aus dem Wasser gezogen worden. Dabei kamen zwei Rollwagen zum Einsatz. Einer der beiden Wagen rutsche aber von der Schiene, als das Schiff zurück ins Wasser sollte. Dadurch war das Schiff auf Grund gelaufen, heißt es in einer Mitteilung der Regionalstelle Göttingen des Technischen Hilfswerks.

Das Problem: Durch den sinkenden Wasserpegel der Talsperre hätte es zu einer Beschädigung des Schiffskörpers und der darüber liegenden Kraftstofftanks kommen können. Vom Schiffseigner wurde deshalb ein auf Schiffsbergung spezialisiertes Unternehmen alarmiert. Nach einigen Beratungen war klar: Mit Hydraulikwinden und Seilzügen sollte das Schiff wieder ins Wasser gebracht werden. Durch die ständige Trinkwasserabgabe sank ab der Wasserpegel der Talsperre um etwa zehn Zentimeter innerhalb eines Tages. Deshalb war Eile geboten. Feuerwehr und THW starteten unter Anleitung einen gemeinsamen Versuch: Der verkeilte Wagen unter dem Schiff wurde mit Kettenzügen wieder vollständig an den Schiffsrumpf heran gezogen. Dadurch verhinderten die Einsatzkräfte, dass sich der Wagen bei einer Bewegung des Schiffes in den Rumpf bohrt.

In einem weiteren Schritt wurde das Schiff mit dem Wagen unter ständiger Beobachtung ins Wasser gebracht. Dabei kamen Mehrzweck-Seilzüge, Hydraulikwinden und hydraulisches Rettungsgerät zum Einsatz. Um bei einem eventuellen Schaden an der Schiffswand die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten, legten die Aktiven der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld vorsorglich eine Ölsperre um das Schiff aus.

Feuerwehr und THW bewältigten die Aufgabe schnell und effektiv. Dabei zahlte die langjährige und immer wieder erprobte Zusammenarbeit aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.