Tipps für Reisende: Mit Privatbahn und Bus am möglichen Streik vorbei

Das Thema ist noch nicht vom Tisch: Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer droht weiterhin mit Streiks. Foto: dpa

Göttingen. Nach wie vor droht ein Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Wir geben Tipps, wie man am Ausstand vorbeifahren kann.

Hintergrund: Auf mehr als der Hälfte der Strecken sind nämlich inzwischen Wettbewerber der Deutschen Bahn unterwegs, die von einem Streik nicht betroffen wären. Diese hatten ihre Bahnen bei den letzten Streiks teils auch an S-Bahnstationen der Deutschen Bahn halten lassen, um Pendlern ein Weiterkommen zu ermöglichen.

• Metronom: Die blau-gelb- weißen Züge pendelt auf der Strecke von Göttingen über Hannover und Uelzen nach Hamburg. Außerdem fährt der Metronom zwischen Hamburg und Bremen sowie zwischen Hamburg und Cuxhaven.

• Cantus: Die Elektrotriebzüge fahren stündlich beziehungsweise alle zwei Stunden von Göttingen Richtung Kassel und Fulda.

• Nordwestbahn: Das Unternehmen bedient die Linien von Kreiensen und Göttingen Richtung Paderborn. Von Osnabrück aus fahren die Züge nach Bielefeld, Bremen und Wilhelmshaven sowie von Wilhelmshaven nach Bremen und Esens. Auch die Linien von Bünde über Hameln sowie von Hildesheim nach Bodenburg werden bedient und auch die Regio-S-Bahn in Bremen.

• Erixx: Die Dieseltriebwagen bieten Anschluss auf den Strecken Hannover-Soltau-Buchholz, Bremen-Soltau-Uelzen, Uelzen-Braunschweig und Lüneburg-Dannenberg. Außerdem geht es von Hannover und Braunschweig nach Goslar.

• Westfalenbahn: Die Züge fahren von Bad Bentheim über Rheine und Osnabrück nach Bielefeld.

• EVB: Die EVB fährt die Züge zwischen Buxtehude und Bremerhaven.

• Arriva: Das Unternehmen setzt die Bahnen von Leer über Weener ins niederländische Groningen ein.

 • Fernbusangebote: Auf vielen Strecken bietet auch der Fernbus eine Alternative zur Bahn. Zu einem Schwerpunkt hat sich dabei Göttingen entwickelt. Hier einige Beispiele: Das weit verzweigte Liniennetz von MeinFernbus/Flixbus bietet ab Göttingen viele interessante Verbindungen. Direkt geht es unter anderem nach Berlin, Braunschweig, Frankfurt, Erfurt, Essen, Köln, Hamburg, Mannheim und Zürich. Der ADAC-Postbus fährt von Hamburg über Hannover und Göttingen Richtung Stuttgart sowie Nürnberg und München sowie aus dem Ruhrgebiet. Die Haktestelle der Busse ist am Zoologischen Institut zu finden. Einige Busse stoppen auch am Kaufpark. Weitere Infos gibt es im Internet. (bsc/lni)

www.busliniensuche.de

www.fahrtenfuchs.de

Service: Zur Karte des Fahrgastverbandes (PDF)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.