Viele Besucher

Sommerfest des Vereins „Flügelschlag“ beim Göttinger Klinikum

+
Fest für neurologisch kranke Kinder: Die Hip Hop-Formation Move and Dance der TWG 1861 begeisterte beim Sommerfest des Vereins „Flügelschlag“ mit ihren Darbietungen. 

Göttingen. Buntes Treiben herrschte im Patientengarten des Göttinger Universitätsklinikums, wo der Verein „Flügelschlag - für das neurologisch kranke Kind" sein traditionelles Sommerfest feierte.

Großen Anteil daran, dass die zahlreichen Besucher voll auf ihre Kosten kamen, hatte die Band „Red Sound Wave“ der IGS Göttingen unter der Leitung von Heinz-Georg Lennartz, die mit ihren musikalischen Vorträgen das Publikum ebenso begeisterte wie die Hip Hop-Formation „Move and Dance“ der TWG 1861. Jüngere hatten beim Kinderschminken oder an der Button-Maschine ihren Spaß.

Der Verein Flügelschlag setzt sich für eine bessere Betreuung von Kindern mit neurologischen Erkrankungen ein. „Wir unterstützen Projekte, damit in der Forschung Fortschritte gemacht werden können“, sagt der Vorsitzende Uwe Bretthauer. Neben Verschönerungsmaßnahmen in der Poliklinik und auf dem Krankenhausspielplatz, die den Bedürfnissen von Kindern entsprechen, hat Flügelschlag ein zusätzliches Stundenkontingent für die Psychologenstelle im Klinikum eingerichtet und finanziert, um Familien mit lebensbedrohlich erkrankten Kindern zu unterstützen. „Eine wichtige Aufgabe des Vereins ist die Begleitung und Beratung betroffener Familien“, so Bretthauer. „Dazu fördern wir Kontakte und Erfahrungsaustausch zwischen Eltern und veranstalten unter anderem unsere Sommerfeste für Familien.“ (per)

www.fluegelschlag-goettingen.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.