Spenderleber eines langjährigen Alkoholikers

Transplantationsprozess: Patient erhebt Vorwürfe gegen Chirurgen

Rubrikenlistenbild: bsc

Göttingen. Im Prozess gegen den früheren Leiter der Transplantationschirurgie am Göttinger Uni-Klinikum hat ein Patient am Freitag schwere Vorwürfe gegen den Angeklagten erhoben.

Der 48-Jährige hatte im März 2010 eine Spenderleber eingepflanzt bekommen. Vor der Transplantation sei es ihm „ganz bombig“ gegangen. Danach habe sich sein Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert. „Lieber nicht transplantieren, sterben wäre besser“, sagte der türkischstämmige Patient vor dem Landgericht Göttingen.

Der 48-Jährige litt an einer durch übermäßigen Cola-Konsum hervorgerufenen Leberzirrhose. 2008 kam er mit Krampfader-Blutungen in der Speiseröhre ins Göttinger Klinikum. Damals unterschrieb er eine Einverständniserklärung und wurde auf die Transplantations-Warteliste gesetzt. Auf die Frage, ob er den Aufklärungsbogen gelesen habe, sagte er: „Eigentlich nicht, ich hatte Vertrauen.“ Er habe nicht den ganzen Text verstanden. Es sei kein Dolmetscher dabei gewesen.

Der Chirurg habe gesagt, dass er aufgrund seiner guten Werte in Deutschland in den nächsten 25 Jahren kein Organ bekommen würde. Er sei daher völlig überrascht gewesen, als plötzlich der Anruf kam, dass es eine Spenderleber für ihn gebe, sagte der 48-Jährige. Die Transplantation wurde dann abgesagt, weil das Organ zu schlecht gewesen sei. Fünf Tage später wurde ihm eine andere Leber transplantiert. Danach funktionierten seine Nieren nicht mehr richtig.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll der Spender langjähriger Alkoholiker gewesen sein. Der Chirurg habe dagegen gesagt, dass das Organ von einem Sportler stamme und von guter Qualität gewesen sei, sagte der 48-Jährige. Nicht nur deshalb fühlt er sich getäuscht. Er habe später erfahren, dass im Meldesystem ein Leberzellkarzinom angegeben war, obwohl er keine Krebserkrankung gehabt habe.

Intensives Gespräch

Der Chirurg trat den Vorwürfen entgegen. Er habe mit dem Patienten ein ausführliches und intensives Gespräch geführt und jedes Detail besprochen. Dieser habe eine Transplantation ausdrücklich gewünscht. (pid)

Lesen Sie auch

Ex-Patientin berichtet über Manipulationen bei Patientendaten - Arzt widerspricht

Prozess gegen Göttinger Chirurgen: Schwere Vorwürfe vom Gutachter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.