Kontrollaktion

Transport- und Logistik-Branche im Visier: Zoll stellt Verstöße fest

Abzeichen des deutschen Zolls
+
Der Zoll nahme. (Symbolbild)

Kontrolleure des Zolls nahmen jetzt in Göttingen, Hildesheim und Braunschweig zahlreiche Speditions-, Transport- und Logistik-Unternehmen unter die Lupe. Dabei wurden mehrere Verstöße festgestellt.

Göttingen/Braunschweig – Ein Mitarbeiter aus der Ukraine hielt sich ohne gültigen Aufenthaltserlaubnis in Deutschland auf. Er fuhr einen Kleintransporter. Die Beamten stellten deshalb seinen Ausweis sicher.

In 15 weiteren Fällen sind jetzt genauere Nachprüfungen notwendig. So besteht zum Beispiel in zwei Fällen der Verdacht, dass Sozialversicherungsbeiträge nicht ordnungsgemäß abgeführt wurden. In sechs Fällen wurde möglicherweise der Mindestlohn unterschritten.

Ein Arbeitgeber hatte offenbar die Arbeitszeiten nicht aufgezeichnet. Bei vier Arbeitnehmern besteht der Verdacht, dass sie neben ihrer Tätigkeit bereits Leistungen des Jobcenters beziehen. Jetzt muss geklärt werden, ob der Nebenverdienst dort bekannt ist und angerechnet wird. Sollte dies nicht der Fall sein, so könnte es um einen möglichen Betrugsfall gehen.

Die 39 Ermittler des Hauptzollamtes wurden bei der Aktion von Beamten der Polizei des Bundesamtes für Güterverkehr unterstützt. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.