Trauerfeier für ermordete Medizinstudentin

Bewegende Worte: Freunde und Kommilitonen sowie Vertreter der Universität Göttingen erinnerten in der Göttinger Ditib-Moschee an die kurz vor Weihnachten ermordete Medizinstudentin Oshrit H., deren mutmaßlicher Mörder noch auf der Flucht ist. Foto: Niemann/pid

Göttingen. In einer bewegenden Trauerfeier haben am Mittwochabend Freunde und Kommilitonen sowie Vertreter der Universität der ermordeten Medizinstudentin Oshrit H. gedacht. Die 26-Jährige war am 21. Dezember tot in ihrem Studentenappartement aufgefunden worden.

Dringend tatverdächtig ist ein aus Syrien stammender 24-jähriger Kommilitone der Getöteten. Der Medizinstudent hatte sich vor der Entdeckung der Gewalttat ins Ausland abgesetzt. Nach ihm wird mit internationalem Haftbefehl gefahndet. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

Etwa 200 Menschen nahmen an der Gedenkfeier in der Göttinger Ditib-Moschee teil. Der Vorstandssprecher der Göttinger Universitätsmedizin, Prof. Cornelius Frömmel, zeigte sich wie die anderen Redner entsetzt darüber, dass die beliebte Studentin einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist: „Ein junger Mensch fehlt in unserer Mitte.“ Universitätsvizepräsident Professor Wolfgang Lücke verwies darauf, dass die aus Israel stammende Oshrit H. sich für ihr Medizinstudium die Uni Göttingen ausgesucht habe. Sie sei hier gut eingebunden und aufgehoben gewesen. Einige ihrer engsten Freunde erinnerten daran, wie lebenslustig, herzlich, tatkräftig und engagiert die getötete Studentin gewesen war. Oshrit habe sich mit 20 Jahren entschieden, nach Deutschland zu gehen, um hier Medizin zu studieren, berichteten sie. „Sie hatte die Hoffnung, als Ärztin zurückzukehren.“ Oshrit habe Dermatologin werden wollen.

Semestersprecherin Constanze Lutz verwies darauf, dass die Studentin sehr viel in die Verwirklichung ihrer Träume investiert habe. Die um sie trauernden Kommilitonen betrachten dies zugleich als ihr Vermächtnis: „Wir werden wie du stark bleiben und gemeinsam für unsere Ziele kämpfen.“ (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.