Trio geht auf die Wahlreise

Kandidaten der Göttinger Grünen für die Kommunal- und Bundestagswahl stehen fest

Porträtfoto einer jungen Dame mit langen, dunklen Haaren und mit Blumenstrauß in den Händen.
+
Landratskandidatin: Marie Kollenrott tritt an.

Trittin, Fragel, Kollenrott – das ist das Trio, das für die Göttinger Grünen in die Kommunalwahl am 12. September und die Bundestagswahl am 26. September gehen wird.

Göttingen – Marie Kollenrott war bislang designierte Landratskandidatin, nun ist sie „die“ Landratskandidatin der Grünen. Sie wurde am Samstag von den Mitgliedern der Grünen per Urnenwahl bestätigt. Als Direktkandidat für die Bundestagswahl geht erneut Jürgen Trittin ins Wahlrennen, auch er wurde nun formell gewählt.

Bundestagskandidat: Jürgen Trittin.

Trotz erschwerter Corona-Umstände höhere Wahl-Beteiligung

Die parteilose Doreen Fragel wird für die Grünen als Oberbürgermeisterkandidatin ins Rennen gehen.

Damit steht nun das Spitzenpersonal der Göttinger Grünen für die Kommunalwahlen am 12. September und zur Bundestagswahl am 26. September fest.

Die Wahlbeteiligung war – trotz erschwerter Wahlumstände durch die Pandemie – mit bis zu 103 abgegebenen Stimmen höher als bei jeder vorangegangen Wahl von Spitzenpersonal bei den Grünen in Göttingen.

„Ich freue mich sehr über meine Wahl, die mir großen Rückenwind für die nächsten Monate gibt“, kommentierte Marie Kollenrott, beruflich stellvertretende Geschäftsführerin des Landesverbands Erneuerbare Energien (LEE), ihre Wahl.

Klimaschutz und Corona bei Wahlen im Vordergrund

„Wir können nun durchstarten in einen Wahlkampf, mit dem wir stärkste Kraft auf allen Ebenen werden wollen. Dazu setzen wir klare Akzente für gesellschaftlichen Zusammenhalt gerade auch in Corona-Zeiten und konsequenten Klimaschutz, um unseren Landkreis Göttingen zukunftsfest zu machen.“

Auch Jürgen Trittin zeigte sich erfreut über seine erneute Nominierung: „Ich bedanke mich für meine Wahl. Dieser Schwung motiviert mich sehr und ich freue mich auf den anstehenden Wahlkampf. Bei diesen Wahlen geht es darum, die Corona-Pandemie zu überwinden und Deutschland auf den 1,5-Grad-Pfad zu bringen.“

Er sagte auch, dass die Göttingerinnen und Göttinger die Chance hätten, grundsätzliche Weichen umzustellen. „Es gibt eine klare Alternative: Diesmal geht es um Grün oder Schwarz. Wir wollen den Aufbruch wagen und für eine lebenswerte Zukunft kämpfen. Alles ist drin.“

Die eigentlich bereits im November vorgesehene Aufstellung der Landratskandidatin wurde aufgrund der hohen Inzidenz-Zahlen über den Winter verschoben und nun in einer digitalen Versammlung mit Bestätigung per Urnen-Wahl durchgeführt. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.