Trittin diskutiert in Uni Göttingen über Welthandel

+
Am Mikrofon: Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin diskutiert in der Uni Göttingen.

Göttingen. Die Hochschulgruppe „Kritische Wirtschaftswissenschaften" der Universität Göttingen organisiert am Mittwoch, 1. Februar, eine Podiumsdiskussion.

Die Diskussion steht unter dem Motto „Armut und Profit - Deutschlands Rolle im Welthandel“.

Zu Gast sind Jürgen Trittin (Bündnis 90 / Die Grünen), Prof. Stephan Klasen (Professur für Entwicklungsökonomie) und Dr. Bettina Rudloff (Agrarökonomin). Eine besondere Rolle sollen bei der Podiumsdiskussion die Themenschwerpunkte Agrarsubventionen und das Freihandelsabkommen spielen. Die Moderation wird von Mitgliedern der Hochschulgruppe übernommen.

Die Hochschulgruppe setzt sich aus Studenten verschiedener Fachrichtungen, besonders aus dem Bereich der Volkswirtschaftslehre, zusammen. Sie betrachtet die wirtschaftswissenschaftliche Lehre der Universität Göttingen und möchte diese mit Veranstaltungen bereichern.

Alle Studenten der Uni Göttingen, die an der Veranstaltung, die ab 18 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG) 103 stattfindet, teilnehmen, können sich ECTS-Punkte anrechnen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.