Aktion in Göttinger Schulen

Trommeln und Tanzen im Gymnasium mit Lehrern aus Uganda

+
Trommelkurs mit Afrikanern: Für die Ewaka-Foundation gastierten Trommel- und Tanzlehrer aus Uganda an drei Göttingern Schulen. Im Theodor-Heuss-Gymnasium wurde in der großen Sporthalle getrommelt und getanzt.

Göttingen. Am Hainberg-Gymnasium (HG), Otto-Hahn-Gymnasium und Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) waren Trommler und Tänzer der Keiga Dance Company aus Uganda zu Gast.

Während einer Reise nach Deutschland mit der Ewaka-Foundation machten sie auch in Göttingen vor Ende des Schuljahres 2016/17 Station, gaben Workshops, auch um die vielen Facetten, aber auch Probleme des Landes Uganda zu vermitteln.

In der großen THG-Turnhalle waren deshalb außergewöhnliche Klänge zu hören: Schüler der Jahrgänge fünf bis zehn des Theodor-Heuss-Gymnasiums waren dort mit viel Engagement beim Trommeln und beim afrikanischen Tanz dabei. Mit mehr als 30 handgefertigen Trommeln aus Uganda lernten sie den Rhythmus zu schlagen und ganz nebenbei noch viel über die Kultur des Landes.

Begeistert waren die Schüler natürlich auch von den professionellen Tänzern der Keiga Dance Company Uganda. Die beeindruckten mit ihrem Können und motivierten so problemlos die Schüler, sich kollektiv im Rhythmus zur afrikanischen Musik zu bewegen. Und sie ließen sich von der Lebensfreude der Ostafrikaner anstecken. Am Ende der Schnuppertage waren sich alle und Lehrerin Pia Möller einig, dass es eine tolle Aktion war und in jedem Fall wiederholt werden sollte. Organisiert hatte die Tour die Göttingerin Svea Dettmer.

Die Ewaka-Foundation ist eine Nicht-Regierungs-Organisation, die sozialen Wandel sowie nachhaltige Entwicklung durch Sport, Tanz, Theater, Musik und Kunst in Ostafrika fördern will.

Mit Hilfe des Projekts sollen Kinder aus verarmten Bezirken, Slums und von der Straße geholt werden. Anstatt in absoluter Armut leben müssen, können die 30 Kinder und Jugendlichen im Alter von null bis 18 Jahren im Projekt leben und lernen. Die Foundation sorgt für Verpflegung, Trinkwasser, persönliche Hygiene und zum Großteil für die Schulgebühren.

Mitglieder der Ewaka-Foundation teilen an europäischen Schulen ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit, schaffen so ein neues Bewusstsein für ihr Land. Dafür bieten sie viertägige Workshops an Schulen an, um den Schülern mit viel Freunde beim Trommeln, Tanzen, Kochen und Landeskunde, ihr Land und ihre Kultur näher zu bringen.

Weitere Infos: www.ewakafoundation.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.