Plagiatsaffäre beschäftigt Staatsanwaltschaft

Göttinger Zahnärztin weiter mit Doktortitel auf  Homepage

Foto: Symbolbild dpa

Göttingen. Die Plagiatsaffäre um eine Göttinger Zahnärztin beschäftigt jetzt auch die Göttinger Staatsanwaltschaft. Es besteht ein Anfangsverdacht wegen des Missbrauchs von Titeln.

Das erklärte am Freitag ein Sprecher der Strafverfolgungsbehörde. Man habe deshalb ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Anlass sei, dass die Zahnärztin auf der Homepage der Gemeinschaftspraxis, in der sie tätig ist, immer noch mit Doktortitel aufgeführt sei.

Die Zahnärztin hatte 2006 an der Universität Regensburg promoviert. Ende 2012 hatte die Universität die Promotionsprüfung nachträglich für nicht bestanden erklärt und die Verleihung des Doktorgrades zurückgenommen. Dagegen hatte die Zahnärztin vor dem Verwaltungsgericht Regensburg geklagt, jedoch ohne Erfolg. Die Richter kamen zu dem Schluss, dass die Klägerin ihren Doktortitel durch arglistige Täuschung erlangt habe und ihre Dissertation überwiegend ein Plagiat sei. Sie habe in erheblichem Umfang Inhalte aus der Doktorarbeit ihres Ehemannes übernommen, ohne ausreichend auf diese Quelle hinzuweisen. Eine selbständige wissenschaftliche Leistung liege nicht vor.

Die Klägerin hatte danach einen Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München gestellt, diesen später aber wieder zurückgenommen, so dass die erstinstanzliche Entscheidung rechtskräftig wurde.

Die Zahnärztin ist die Ehefrau des früheren Leiters der Göttinger Transplantationschirurgie, der sich derzeit wegen versuchten Totschlages in elf Fällen und vorsätzlicher Todesfolge in drei Fällen vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Göttingen verantworten muss. Der Chirurg hatte 2005 von der Universität Regensburg den Doktorgrad verliehen bekommen. Seine Ehefrau, die Zahnmedizin studiert hat, promovierte 2006 bei dem gleichen Doktorvater. Ihre Dissertation befasste sich, wie auch schon die Doktorarbeit ihres Mannes, mit Behandlungsstrategien beim Leberkrebs. (pid)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.