Urteil wurde aufgehoben

Überfall auf Seniorin in Göttingen kommt erneut vor Gericht

Der Eingang zum Landgericht in Göttingen
+
Der Eingang zum Landgericht in Göttingen: Ein Urteil wegen eines Raubüberfalls wurde aufgehoben. Jetzt muss eine andere Kammer den Fall verhandeln.

Ein folgenschwerer Raubüberfall auf eine 83-jährige Frau aus Göttingen muss erneut vor Gericht verhandelt werden. Grund: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein im Februar verkündetes Urteil des Landgerichts Göttingen aufgehoben.

Göttingen – Das Gericht hatte einen bereits vielfach vorbestraften 24-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Kammer blieb damit deutlich unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren und zehn Monaten gefordert hatte. Die Staatsanwaltschaft legte dagegen Rechtsmittel ein – und hatte Erfolg: Nach Ansicht des BGH hat die Kammer wesentliche Umstände des Falles außer Betracht gelassen (Aktenzeichen 6 StR 241/20).

Der 6. Senat verwies die Sache zu neuer Verhandlung an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurück. Diese muss nun in dem zweiten Prozess insbesondere darüber befinden, wie die Tat strafrechtlich zu bewerten ist und wie hoch die Strafe ausfallen soll. An den Feststellungen zum äußeren Tatgeschehen hatte der BGH dagegen nichts zu beanstanden.

Demzufolge hatte der wegen zweier Handtaschenraubtaten vorbestrafte Angeklagte Anfang September 2019 in einer Sparkassenfiliale nach einer älteren Person Ausschau gehalten, bei der er mit wenig Gegenwehr rechnen konnte. Dort fiel ihm die 83-jährige Rentnerin ins Auge, die einen Geldbetrag abhob. Als sie die Sparkasse verließ, entschloss er sich, sie zu überfallen. Er folgte ihr bis zu ihrem Wohnhaus, das er hinter ihr betrat. Die Seniorin verlor bei dem Überfall das Gleichgewicht und stürzte ungebremst die Stufen hinunter auf die linke Gesichts- und Körperhälfte. Der Angeklagte ließ die blutende und um Hilfe rufende Frau am Boden liegen und flüchtete.

Die 83-Jährige erlitt unter anderem einen Nasen- und einen Jochbeinbruch und musste sich zwei mehrstündigen Operationen unterziehen. Da hierdurch ihre Gesichtsnerven gereizt wurden, sind Teile der linken Gesichtshälfte taub. Ihr linkes Auge tränt ständig, ihre Nase läuft ununterbrochen. Sie hat Schmerzen in der Schulter, die teilweise bis in die Finger ausstrahlen. Der Überfall hat sie so traumatisiert, dass sie unter Alpträumen leidet und nicht mehr in der Lage ist, allein Geld bei der Bank zu holen.

Das Landgericht stufte die Tat – anders als die Staatsanwaltschaft - nicht als schweren Raub, sondern als einfachen Raub ein. Trotz der schweren gesundheitlichen Folgen für die 83-Jährige sahen die Richter auch den Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung nicht als erfüllt an, weil der Vorsatz gefehlt habe. Dies sah der BGH anders. Die Beweiswürdigung halte einer rechtlichen Überprüfung nicht stand, befand der Senat. (Heidi Niemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.