Couragierter Rosdorfer

Überfall auf Juwelier in Göttingen: Polizei nimmt Jugendliche fest

Göttingen. Nach einem Überfall auf ein Juwelier-Geschäft in Göttingen hat die Polizei am Mittwoch zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren festgenommen. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Beamten ereignete sich der Überfall auf das Geschäft an der Weender Straße am Mittwoch gegen 18 Uhr. Das couragierte Verhalten eines 19-jährigen Rosdorfers habe zur Festnahme der mutmaßlichen Räuber geführt, so die Polizei.

Die Beamten haben gegen die beiden 15 und 16-jährigen Jugendlichen aus Göttingen Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der schweren räuberischen Erpressung eingeleitet. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen kamen die beiden maskierten jungen Männer gegen 18 Uhr in das Geschäft. Während der Ältere im Bereich der Eingangstür blieb, bedrohte der 15-Jährige die 37 Jahre alte Angestellte mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Geld beziehungsweise von Gold. Zur Übergabe von Beute kam es aber nicht.

Noch während die Mitarbeiterin weiter bedroht wurde, bemerkte ein am Geschäft vorbeigehender Passant das Geschehen. Der 19-jährige Rosdorfer reagierte sofort. Er betrat den Verkaufsraum und sprach den mutmaßlichen Räuber gezielt auf den Überfall an.

Der im Bereich der Tür stehende 16 Jahre alte Komplize des 15-Jährigen nahm noch mehrere Silberringe aus einer Auslage an sich und ergriff die Flucht. Während der sofort eingeleiteten Fahndung sowie weiterer Ermittlungen wurde der Gesuchte gegen 22.15 Uhr in der Wohnung der Eltern in Göttingen festgenommen. Die Beute wurde wenig später sichergestellt.

Der 15-Jährige wurde schon kurz nach dem Überfall festgenommen: Vermutlich durch das entschlossene Auftreten des Passanten brach der Jugendliche den Überfall ab und händigte dem Zeugen Waffe und Maskierung aus. Der Jugendliche wurde kurz danach an die alarmierte Polizei übergeben. Bei der Waffe handelte es sich um eine ungeladene Schreckschusswaffe.

Geständnisse

Beide Tatverdächtige legten in ihren Vernehmungen bei der Polizei Geständnisse ab. Sie wurden anschließend in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben. Die Ermittlungen dauern an. (bsc)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.