Löschübung bei Ottobock: Feuer im Schaumstoffwerk

Göttingen/Duderstadt. Ein Schaumstoffblock entzündete sich am Freitag auf dem Firmengelände der Ottobock Schaumstoffwerke in Duderstadt. Daraus entstand binnen Minuten ein großflächiger Industriebrand mit massiver Rauchentwicklung.

Was im Ernstfall verheerende Folgen haben kann, war dieses Mal glücklicherweise nur ein Übungsszenario.

Die Firma Ottobock hat mit dem Landkreis den so genannten Einsatz „OBEX 2014“ geprobt. Dabei wurde das Zusammenspiel eines innerbetrieblichen Alarm- und Gefahrenabwehrplans mit dem Katastrophenschutz-Sonderplan des Landkreises Göttingen getestet.

Die Werksfeuerwehr Ottobock, die Führungskräfte der örtlichen Bevölkerungsschutzeinheiten und Experten unterschiedlicher Behörden spielten vor Ort zwischen 13.30 und 16.30 Uhr den Ernstfall durch.

„Wir haben heute gesehen, vor welcher Herausforderung wir im Ernstfall stünden und wie wir damit umgehen und die Lage bewältigen können“, wertete die Erste Kreisrätin Christel Wemheuer die Übung. Diese war ihrer Einschätzung nach „notwendig und erfolgreich“. Auch Ottobock-Geschäftsführer Karl-Heinz Thiele erklärte, man müsse und wolle auch auf unwahrscheinliche Krisen vorbereitet sein. „Das sind wir, das haben wir bewiesen.“

Um möglichst realitätsnahe Bedingungen zu schaffen, wurde die Übung unter großer Geheimhaltung vorbereitet, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Sie setzte sich aus mehreren Eskalations- und entsprechenden Alarmierungsphasen zusammen. Erst nach Eintreffen der Einsatzkräfte der Bevölkerungsschutzeinheit in der Göttinger Leitstelle wurden diese bei der Lagebesprechung über den Übungscharakter des Alarms aufgeklärt.

Offene Fragen und potentielle Probleme wurden dann in einer abschließenden Besprechung thematisiert. Die 61 Anwesenden tauschten sich sich so über Gefahrenstoffe, die Warnung der Bevölkerung und mögliche Evakuierungen aus. „Die bestehenden Notfallpläne erwiesen sich als umsetzbar, schlüssig und zielführend“, erklärte der Landkreis. Dennoch würden sie weiter fortentwickelt und aktualisiert. (jap)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.