Hilft nach einem Infarkt

UMG-Forscher in Göttingen belegen schützende Effekte von Roxadustat für Herz

Alarmsignal des Körpers.
+
Alarmsignal des Körpers: Schmerzen in der Brust können auf ernste Herzprobleme hindeuten.

Herzforscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben den Effekt der Substanz „Roxadustat“ in einem Herzmuskelmodell getestet und einen schützenden Effekt festgestellt. Denkbar ist ein neuer Behandlungsansatz,

Göttingen – Jedes Jahr erleiden in Deutschland etwa 220 000 Menschen einen Herzinfarkt, 50 000 Patienten sterben daran. Bei einem Herzinfarkt wird das Herzmuskelgewebe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Ursache ist der akute Verschluss eines Herzkranzgefäßes. Je mehr Zeit ohne Behandlung vergeht, desto mehr Herzmuskelzellen sterben.

Herzforscher der Universitätsmedizin unter der Leitung von Dr. Malte Tiburcy vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der UMG haben nun einen Weg entdeckt, mit dem sich die unerwünschte Schädigung der Herzzellen nach einer Wiederherstellung des Blutflusses vermindern ließe. In einem Modell der Herzmuskulatur, haben sie untersucht, welchen Effekt die Gabe der Substanz Roxadustat hat.

Dr. Malte Tiburcy, Universitätsmedizin Göttingen.

Der Wirkstoff ist bekannt dafür, dass er den zellinternen Sauerstoffsensor stabilisiert. Bei den Untersuchungen der Göttinger Forscher zeigte sich, dass eine kurzzeitige Gabe von Roxadustat einen schützenden Effekt vor einer Schädigung der Herzzellen hat. Zusätzlich verbesserte sich dabei die Fähigkeit des Herzmuskels, sich aktiv zusammenzuziehen, deutlich.

„Da sich Roxadustat bereits als Therapie der Blutarmut bei Nierenschwäche im europäischen Zulassungsverfahren befindet, besteht die Hoffnung, dass die herzschützende Wirkung der Substanz zügig auch in die Therapie nach Herzinfarkten weiterentwickelt werden kann“, sagt Dr. Tiburcy.  (Carolin Eberth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.