Johannes-Brodehl-Preis

UMG: Oberarzt ausgezeichnet für Studie über Alport-Syndrom

Prof. Dr. Oliver Gross, Nephrologe, Rheumatologe; UMG.
+
Prof. Dr. Oliver Gross, Nephrologe, Rheumatologe; UMG.

Prof. Dr. Oliver Gross vom UMG ist von der Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie (GPN) mit dem Johannes-Brodehl-Preis (8000 Euro) ausgezeichnet worden.

Göttingen – Der Oberarzt in der Klinik für Nephrologie und Rheumatologie an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) erhielt den Preis für die weltweit erste Therapiestudie Early Protect Alport-Studie zur Behandlung des Alport Syndroms bei Kindern und Jugendlichen.

Gross konnte damit zeigen, dass die vorbeugende Behandlung mit dem ACE-Hemmer Ramipril auch bei Kindern und Jugendlichen mit der erblichen Nierenerkrankung sicher und wirksam ist.

Als Medikament zugelassen ist der Wirkstoff bisher nur zur Behandlung von Bluthochdruck bei Erwachsenen. Die Verleihung fand virtuell statt. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.