Umweltschützer sind scharf auf alte Handys

Wertvolle Rohstoffe: Der BUND Göttingen sammelt weiterhin alte Handys, um sie recyclen zu lassen. Foto: nh

Göttingen. Die Kreisgruppe Göttingen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt ihre Handy-Sammlung fort.

Seit Beginn der Sammlung im November sind in der Geschäftsstelle in der Geiststraße 2 rund 60 ausgediente Mobiltelefone mit einem Gesamtgewicht von rund sechs Kilogramm abgegeben worden.

Mit der Rückgabe der alten „Knochen“ können die darin enthaltenen Rohstoffe wiedergewonnen werden. „Jedes einzelne Gerät enthält wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber und Kupfer, die heutzutage problemlos recycelt werden können“, sagt Ann-Kathrin Schmidt von der Kreisgruppe Göttingen. „Wiederaufbereitete Rohstoffe müssen nicht mehr unter umweltschädigenden Bedingungen abgebaut werden. Dadurch werden Natur und Mensch geschützt.“

Aktuelle und voll funktionsfähige Modelle wie Smartphones, die etwa fünf Prozent der gesammelten Geräte ausmachen, werden nach einer vollständigen Datenlöschung innereuropäisch wiederverwendet. Damit folge der BUND dem Grundsatz “Wiederverwendung vor Verwertung”. Ein Teil des Erlöses geht an den BUND, womit Umweltprojekte unterstützt werden.

Alte Handys können weiterhin kostenlos wochentags zwischen 10 und 12 Uhr sowie donnerstags von 17 bis 17.30 Uhr sowie nach Vereinbarung in der Geschäftsstelle des BUND Göttingen in der Geiststraße 2 abgegeben werden.

www.bund-goettingen.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.