Autofahrer verletzt

Unfall durch Wildschweinrotte auf Autobahn 7 sorgte für Staus rund um Göttingen

Wildschweine sind Überträger der Afrikanischen Schweinepest.
+
Wildschweine sorgten am Montag für einen Unfall auf der Autobahn 7 bei Göttingen. (Symbolbild)

Ein Unfall auf der A7 bei Göttingen, ausgelöst durch Wildschweine, sorgte am Montag (18.10.2021) für erhebliche Behinderungen. Es wurde empfohlen, den Bereich zu umfahren.

Update von 14.45 Uhr: Am frühen Nachmittag hat die Polizei weitere Details zu dem Unfall bekannt gegeben: Der Vorfall ereignete sich gegen 5.35 Uhr. Laut Polizei wollte der 53-jährige Autofahrer, der in Richtung Kassel unterwegs war, einer Rotte Wildschweine auszuweichen und wechselte dafür vom mittleren auf den linken Fahrstreifen. Dennoch stieß er vermutlich mit einem der Tiere zusammen.

Ein 47-jähriger Fahrer eines Lastwagens, der dem Hindernis ebenfalls ausweichen wollte, geriet vermutlich mit seinem Fahrzeug ins Schlingern und fuhr auf den Mercedes auf. Das Auto kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb auf dem Standstreifen stehen. Der Laster prallte gegen die Betonmittelschutzwand. Durch die Wucht der Kollision schleuderten Beton- und Fahrzeugteile auf die Gegenfahrbahn und beschädigten dadurch ein dort fahrendes Auto. Dessen 24-jähriger Fahrer blieb ebenso wie der Fahrer des Lastwagens unverletzt.

Update von 11.59 Uhr: Inzwischen ist die Sperrung auf der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Göttingen-Nord und Göttingen aufgehoben. Der Verkehr fließt weitgehend normal in Richtung Süden. Allerdings gibt es in diesem Abschnitt aktuell Bauarbeiten. Zu Behinderungen kam es insbesondere auf den innerstädtischen Umleitungsstrecken in Göttingen. Dort mussten Autofahrer eine ganze Menge Geduld mitbringen.

Update von 08.55 Uhr: Vor wenigen Minuten hat die Polizei wieder alle drei Fahrspuren der Autobahn 7 in Richtung Norden (Fahrtrichtung Hannover) zwischen den Anschlussstellen Göttingen und Göttingen-Nord freigegeben. In Richtung Süden (Fahrtrichtung Kassel) staut sich der Verkehr ab Nörten-Hardenberg weiterhin auf einer Länge von sechs Kilometern. Dort ist die Autobahn zwischen Göttingen-Nord und Göttingen weiterhin gesperrt.

Update von 8.26 Uhr: Jetzt gibt die Polizei weitere Details zum Hergang des Unfalls bekannt. Nach ersten Ermittlungen musste am Montag gegen 5.35 Uhr ein in Richtung Süden fahrender Lkw-Fahrer einem auf der Fahrbahn stehenden Wildschwein nach links ausweichen und touchierte dabei ein vorausfahrendes Auto, berichtet die Autobahnpolizei. Das Auto kam dadurch nach rechts von der Fahrbahn ab, der Lastwagen prallte in die Mittelleitplanke. Der Sattelzugfahrer kam mit dem Schrecken davon. Der Autofahrer erlitt leichte Verletzungen. Die Arbeiten der Unfallstelle dauern zurzeit an. Wie lange sie dauern werden, ist noch nicht klar.

In Fahrtrichtung Süden staut sich der Verkehr ab Nörten-Hardenberg inzwischen auf einer Länge von sechs Kilometern. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Göttingen-Nord abgeleitet. In Richtung Norden hat sich ab der Anschlussstelle Göttingen ein Stau von drei Kilometern Länge gebildet. Es steht im Bereich der Unfallstelle nur ein Fahrstreifen Richtung Hannover zur Verfügung.

A7 bei Göttingen: Wildschweine laufen über Autobahn – und sorgen für Unfall

Update von 7.35 Uhr: Inzwischen sind mehr Details zu dem Unfall bekannt. Eine Wildschweinrotte war offenbar über die Autobahn 7 gelaufen. Dadurch kam es zu einem Unfall mit einem Auto und einem Lastwagen. Der Lastwagen soll jetzt geborgen werden. Eine Person wurde dabei verletzt. Die Autobahn in Richtung Süden wird wahrscheinlich noch für längere Zeit gesperrt sein. Die Fahrzeuge werden an der Anschlussstelle Göttingen-Nord abgeleitet. Es muss weiterhin mit erheblichen Behinderungen gerechnet werden.

Erstmeldung von Montag, 18.10.2021, 6.45 Uhr: Göttingen – Ein querstehender Lastwagen auf der Autobahn 7 bei Göttingen sorgt am Montag (18.10.2021) für erhebliche Behinderungen. Betroffen sind beide Fahrtrichtungen. Inzwischen wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Am frühen Morgen war es zunächst in Fahrtrichtung Süden zwischen den Anschlussstellen Göttingen-Nord und Göttingen der A7 zu dem Unfall mit dem Lastwagen gekommen, der sich offenbar quergestellt hat. Deshalb ist die Autobahn in Fahrtrichtung Kassel aktuell gesperrt. Es hat sich bereits ein etwa vier Kilometer langer Rückstau ab Nörten-Hardenberg gebildet.

A7 bei Göttingen: Stau nach Unfall am Montagmorgen – Lastwagen steht quer

In Richtung Norden (Fahrtrichtung Hannover) kommt es zwischen Göttingen und Göttingen-Nord ebenfalls zu Behinderungen. Die Fahrbahn ist auf eine Fahrspur verengt. Dort hat sich bereits ein Rückstau von etwa drei Kilometern Länge gebildet.

Die Verkehrsmanagementzentrale empfiehlt inzwischen ortskundigen Verkehrsteilnehmern, den Bereich weiträumig zu umfahren. Es wird weiter berichtet. (Bernd Schlegel)

Kürzlich hat die Polizei auf der A7 im Raum Göttingen 170 Lkw und Busse kontrolliert – viele durften nicht weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.