Mann gab Gas

Unfall: Fahrer wird bei Flucht vor Polizeikontrolle schwer verletzt

+
Als ein Mann von der Polizei kontrolliert werden sollte, gab er Gas. Es kam zu einem schweren Unfall.

Eine Streifenwagenbesatzung wollte am Samstag im Bereich Worbis einen VW Passat aus dem Raum Eisenach kontrolliert. Daraufhin gab der Fahrer Gas. Schließlich kam es zu einem schweren Unfall.

Der Fahrer hatte zunächst, nachdem er die Beamten bemerkt hatte, sein Tempo im Ort auf bis zu 130 km/h erhöht und war über die Ohmbergstraße in Richtung Sonnenstein geflüchtet, heißt es im Polizeibericht. Dabei kam es mehrfach zu brenzligen Situationen mit Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern. Sie konnten nur mit großem Glück eine Kollision verhindern.

Mit Beginn der Serpentinen verlor der Fahrer des VW schließlich die Kontrolle über seinen Wagen und kam von der Straße ab. Bei dem Unfall zog sich der Mann schwerste Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsmedizin nach Göttingen geflogen. Sein Zustand ist kritisch.

Unterdessen sucht die Eichsfelder Polizei dringend nach Zeugen, die durch den Mann gefährdet wurden. Insbesondere wurde im Hausener Weg im Übergang zur Nordhäuser Straße ein Fußgänger beinahe von dem Mann angefahren. Außerdem wurde ein dunkler Kleinwagen auf der Straße zwischen Worbis und Kirchohmfeld im Gegenverkehr gefährlich ausgebremst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.