Entsäuerung

Uni-Bibliothek erhält Unterstützung zum Erhalt alter Bücher

+
Die Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen erhält staatliche Fördermittel zum Erhalt historischer Beständ e. 

Die Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) Göttingen hat Sondermittel von Bund und Land für den Erhalt historischer Bestände erhalten.

 Mit einer Fördersumme in Höhe von 32.000 Euro wird die Massenentsäuerung von seltenen wissenschaftlichen Zeitschriften (1850 bis 1990) fortgesetzt. Die Restaurierung zweier Kartenwerke von England und Irland (zusammen 4500 Kartenblätter) wird mit einer Fördersumme von rund 45.000 Euro ermöglicht.

Laut Christian Fieseler, Leiter der Spezialsammlungen und Bestandserhaltung, werden die Bücher und Karten von Dienstleistern bearbeitet und kommen frühestens Ende Dezember zurück. In Niedersachsen fördern Bund und Land in fünf Bibliotheken den Erhalt historischer Bestände mit insgesamt 400.000 Euro. Die Summe stammt zur Hälfte aus einem Sonderprogramm der Bundesregierung zum Erhalt schriftlichen Kulturguts und vom niedersächsischen Kulturministerium. Ziel sei es, alte Druckwerke wie Bücher, Zeitschriften und seltene Karten zu entsäuern. So kann die Lebensdauer dieser Medien deutlich verlängert werden.

Die größte Summe in Höhe von rund 192.400 Euro erhält die Gottfried Wilhelm Leibnitz Bibliothek in Hannover, um die Pflichtexemplare zahlreicher Zeitungsbände aus dem hannoverschen Raum zu sichern. Auch die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, die Landesbibliothek Oldenburg und die Bibliothek der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover werden mit den Sondermittlen unterstütz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.