Uni-Bibliothek holt Kantaten aus dem 18. Jahrhundert aus der Versenkung

Kantaten wieder aufleben lassen: Neben Sängern sucht die Georg-Friedrich-Einecke-Gesellschaft in Göttingen auch Musiker. Foto: dpa

Göttingen. Die Göttinger Universitätsbibliothek hat einen umfangreichen Bestand unbekannter Komponisten aus dem 18. Jahrhundert. Die Georg-Friedrich-Einecke-Gesellschaft will diese Werke wieder bekannt machen.

Gegenwärtig werden die Werke in spiel- beziehungsweise singbares Notenmaterial gebracht, im September solle sie dann erklingen. Dafür wurden die „Deutschen Messe in F-Dur“ von David Heinrich Garthoff (1670 - 1741) und die Kantate „Wo ist ein solcher Gott wie Du?“ von J. Christoph Schröter ausgewählt. Die Besetzung besteht jeweils aus einem vierstimmigen Chor und einem Streicherensemble. Die Stücke sind leicht zu bewältigen und bestens geeignet, um gemeinsam in einem Gottesdienst aufgeführt zu werden.

Die Probentermine sind am 7., 14. und 21. September, jeweils um 20 Uhr in der Villa Musica, Herzberger Landstraße 2, sowie am 26. September um 11 Uhr in St. Martin in Geismar. Die Werke sollen in zwei Gottesdiensten aufgeführt werden: Samstag, 26. September, ab 18 Uhr im Gottesdienst in der Klosterkirche Mariengarten bei Dramfeld und am Sonntag, 27. September, ab 10 Uhr im Gottesdienst in St. Martin in Geismar.

• Kontakt: Wer Interesse an der Mitwirkung hat, kann sich unter Angabe von Stimmlage oder Instrument per E-Mail unter einicke-gesellschaft@gmx.de anmelden. Weitere Informationen gibt es hier.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.