Gründungswettbewerb "Lift-off"

Uni Göttingen ehrt Start-Up-Ideen von Studenten und Wissenschaftlern

+
Universität Göttingen: Lift-Off-Wettbewerb - 26000 Euro Preisgeld wurden an Studierende, Wissenschaftler und Gründerinnen/Gründer vergeben. 

Mikroalgen für die pharmazeutische Forschung und eine App für Göttinger Bars: Im Finale des Gründungswettbewerbs Lift-off hat die Uni Göttingen Studenten und Wissenschaftler geehrt. 

In der feierlichen Veranstaltung präsentierten zwölf Teams ihre Projekte vor rund 240 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Eine Expertenjury aus Wirtschaft und Wissenschaft vergab Preise drei Kategorien. Außerdem konnte das Publikum für seine Favoriten stimmen. 

Der Wettbewerb wurde von der Gründungsförderung der Universität veranstaltet. Insgesamt wurden 26 000 Euro als Preissumme verteilt.

Kategorie „Wissenschaft“: Das Team IndiScale holte den ersten Platz. IndiScale ist ein Software-Baukastensystem für die Verarbeitung von großen Datenmengen für Forschungsgruppen in Wissenschaft und Wirtschaft. Silber ging an das Team YourALGA, das Mikroalgen für die pharmazeutische und chemische Industrie kultiviert.

App zum Auffinden von Bars in und um Göttingen

Kategorie „Gründungspotenziale“: Das Team BarBQ holte in dieser Gruppe den ersten Platz. Die Teammitglieder entwickeln die App BarBQ zum Auffinden von Bars in und um Göttingen. Das Team Pandamask erhielt Platz zwei für die Entwicklung einer Gesichtsmaske, die vor Pollen, Smog und Krankheiten schützt und so unauffällig wie ein Schal getragen wird. 

Doppelsieger bei Lift-off war die Ausgründung OptoGenTech, die sich mit optischen Cochlea-Implantaten beschäftigt. 

Der Publikumspreis in der Kategorie „Gründungspotenziale“ ging an Zatar – Kochen als Brücke, einem Ausgründungsprojekt der Studierendeninitiative Enactus, die in einem Kochmagazin Gerichte aus den Heimatländern Geflüchteter vorstellen und darüber einen interkulturellen Austausch initiieren wollen.

Den von der Life Science Factory gesponserten Sonderpreis „Life Science“ sowie den Publikumspreis „Wissenschaft“ erhielt das Team OptoGenTech. Die Wissenschaftler arbeiten an der Entwicklung eines optischen Cochlea Implantats, bei der die Hörfähigkeit durch die Licht-Stimulation der Zellen in der Hörschnecke wiederhergestellt werden soll.

Universität möchte die akademische Gründungskultur stärken

„Wir freuen uns, dass wir jetzt auch mehr Teams aus der Wissenschaft, unter anderem den Lebenswissenschaften im Wettbewerb haben und darüber, dass wir weiterhin so viele Projektideen auch für soziale Startups dabei haben“, sagte Christina Qaim, Leiterin der Stabsstelle Kooperation und Innovation.

Volles Haus in der Alten Mensa: Beim Lift-off-Wettbewerb vergab die Uni 26 000 Euro Preisgeld an Studierende, Wissenschaftler und Gründerinnen/Gründer. Hier spricht Uni-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel. 

Durch den Wettbewerb möchte die Uni Göttingen die akademische Gründungskultur in der Region Südniedersachsen stärken. Lift-off richtet sich sowohl an Gründungsinteressierte als auch an bereits aktive Gründerinnen und Gründer. Der nächste Wettbewerb startet im Herbst 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.