1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Uni Göttingen untersucht Vanille-Anbau auf Madagaskar

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Blühende Vanille: Der Anbau auf Brachflächen in Madagaskar bietet wirtschaftliche Chancen für Kleinbauern. Dadurch wird auch die Artenvielfalt erhöht.
Blühende Vanille: Der Anbau auf Brachflächen in Madagaskar bietet wirtschaftliche Chancen für Kleinbauern. Dadurch wird auch die Artenvielfalt erhöht. © Uni Göttingen/nh

Der Anbau von Vanille kann die Artenvielfalt erhalten und Kleinbauern zugute kommen. Das zeigt eine neue Studie, an der Forscher der Uni Göttingen gearbeitet haben.

Artenvielfalt erhalten und gleichzeitig die wirtschaftliche Lebensgrundlage von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern beim Vanille-Anbau auf Madagaskar sichern – das ist laut einer Studie der Universitäten Göttingen, Marburg und Hohenheim möglich.

Das Forschungsteam zeigt, dass Vanille-Plantagen, die auf brachliegendem Land angelegt wurden, sich vom Ertrag her nicht von denen unterscheiden, die im Wald angelegt wurden. Durch den Anbau wird zudem die Artenvielfalt auf den Flächen erhöht. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Forscher untersuchten Ernteerträge und Artenvielfalt

Die Forscherinnen und Forscher stellten für die Studie die Ernteerträge in Vanille-Agroforstsystemen im Nordosten von Madagaskar fest, dem weltweit größten und von Kleinbauern geprägten Vanille-Anbaugebiet. Sie brachten die Ergebnisse in Zusammenhang mit der ermittelten Artenvielfalt von Bäumen, krautigen Pflanzen, Vögeln, Amphibien, Reptilien, Schmetterlingen und Ameisen. Dabei wurden ökonomische und ökologische Aspekte des Anbaus miteinander kombiniert.

Frische Vanille: Die Schoten werden im Haus der Bauern gelagert, um sie vor Diebstahl zu schützen, wie Annemarie Wurz und Teja Tscharntke zeigen.
Frische Vanille: Die Schoten werden im Haus der Bauern gelagert, um sie vor Diebstahl zu schützen, wie Annemarie Wurz und Teja Tscharntke zeigen. © Uni Göttingen/nh

Das wichtigste Ergebnis: Die Vanille-Ernte auf Plantagen, die auf Brachland angelegt wurden, unterschied sich nicht von der Ernte auf Plantagen, die im Wald angelegt wurde. „Landwirte müssen also nicht roden, um hohe Erträge zu erzielen, sondern können das Brachland durch den Anbau von Vanille aufwerten“, sagt Erstautorin Dr. Annemarie Wurz, ehemalige Doktorandin in der Agrarökologie der Uni Göttingen und jetzt Postdoktorandin an der Universität Marburg. „In Madagaskar ist der Export von Vanille eine wichtige Einnahmequelle für Zehntausende Kleinbauern und ein intensiver Anbau auf Brachflächen eine Möglichkeit, ihrer Armut zu entkommen.“

Vanille kann auch auf Brachland angebaut werden

Ein weiteres Argument ist die Biodiversität: Wurde die Vanille nicht auf Brachland, sondern im Wald angebaut, führte dies zu einem Verlust von 23 Prozent der weit verbreiteten Arten. Die endemischen Arten nahmen um 47 Prozent ab.

Pflanzten die Landwirte die Vanille dichter oder steigerten die Vanille-Länge, fiel die Ernte höher aus, allerdings nahm dann die Zahl der Baum- und Reptilienarten ab. Auf Vögel, Amphibien, Schmetterlinge, Ameisen und krautige Pflanzen hatte dies keinen negativen Einfluss. „Wir haben auch beobachtet, dass die Artenvielfalt durch eine hohe Baumbedeckung auf den Plantagen und in der Landschaft erhöht werden kann“, sagt Co-Autor Prof. Teja Tscharntke, Agrarökologe an der Uni Göttingen.

Co-Autor Prof. Dr. Ingo Grass, Ökologe für tropische Agrarsysteme an der Uni Hohenheim, ergänzt: „Vanilleanbau auf Brachen zu fördern, ist ökologisch wie ökonomisch bedeutsam. Dies leistete einen Beitrag zur gegenwärtigen UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen. Zudem illustriert diese Studie Möglichkeiten für die Förderung und den Erhalt von Biodiversität außerhalb von Schutzgebieten.“ Das interdisziplinäre Projekt wurde von der Volkswagen-Stiftung gefördert.

Auch interessant

Kommentare